Philharmonie Eklat: Kölner Publikum pöbelt gegen iranischen Musiker

Mahan Esfahani, berühmter Cembalist.

Foto: Bernhard Musil / DG / BM

Mahan Esfahani, berühmter Cembalist.

Cembalist Mahan Esfahani musste sein Konzert in Köln unterbrechen. Zahlreiche Zuhörer störten durch laute Zwischenrufe: „Reden Sie Deutsch“.

Köln.  Ein Konzert des iranischen Cembalo-Spielers Mahan Esfahani musste wegen heftiger Reaktionen aus dem Publikum unterbrochen werden.

Schon während der englischsprachigen Einführung durch den Solisten Esfahani habe es Rufe wie "Reden Sie doch gefälligst Deutsch" gegeben. Im Rahmen einer sonntäglichen Abo-Reihe hatte das Ensemble Concerto Köln ein Programm mit Werken von Johann Sebastian Bach, Carl Philipp Emanuel Bach sowie der Zeitgenossen Fred Frith, Henryk Mikolaj Gorecki und Steve Reich zusammengestellt.

Verbindendes Element in allen Werken ist das Cembalo. Nach einem Bericht des "Kölner Stadt-Anzeigers" kam es während Steve Reichs Stück für Cembalo, das dem amerikanischen Minimalismus zugerechnet wird, zu zunehmender Unruhe im Publikum. Das Stück besteht phasenweise aus Aneinanderreihungen der immer gleichen Tonfolgen. Einem Teil des Publikums wurde das womöglich alsbald zu langweilig.

Nach einigen Minuten habe der Musiker das Stück wegen Lachen, Klatschen, Pfeifen und anderer Missfallensäußerungen abgebrochen, heißt es. Viele Zuhörer verließen den Saal. Mehrfach wandte sich Esfahani dem Bericht zufolge mit der Frage "Why are you afraid?" (Warum haben Sie Angst?) an das Publikum. Schließlich spielte er das Konzert zu Ende. Und so klingt das Stück, das das Kölner Publikum in Rage zu versetzen vermochte:

Die Kölner Philharmonie will nun das Konzert im kommenden Jahr wiederholen. In einem am Dienstag auf Facebook veröffentlichten Statement des Konzerthauses hieß es, die Philharmonie sei ein Forum für kulturelle Vielfalt, das Künstlern aus aller Welt und verschiedenen Stilrichtungen einen Platz biete. Neben Klassikern komme regelmäßig zeitgenössische Musik, Jazz, Pop und Weltmusik auf die Bühne. "Auch wir sind fassungslos in Bezug auf die Reaktion eines Teils des Publikums beim Konzert am vergangenen Sonntag, die wir so nicht erwartet haben", heißt es in dem Post.

Konzert wird wiederholt

"Mit unserem Engagement im Bereich der Musikvermittlung nehmen wir gesellschaftliche Verantwortung wahr, und wir unterstützen soziale Projekte und eine gelebte Willkommenskultur", betonte die Philharmonie weiter. Esfahani sei erneut eingeladen worden und werde am 1. März 2017 das unterbrochene Stück von Steve Reich erneut spielen.

Der Musiker hat sich mittlerweile auch auf Facebook geäußert – mit einem ironischen Kommentar: Er sei sich sicher, dass ein Cembalo noch nie für einen Konzertabbruch gesorgt habe – das sei schon unglaublich genial. (epd/we)

Mahan Esfahani ماهان اصفهانی über den Eklat beim gestrigen Konzert."I’m also fairly sure that the harpsichord has...

Posted by Kölner Philharmonie on Montag, 29. Februar 2016
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter