Sprache

Studie: Neue Fremdwörter werden kaum noch eingedeutscht

Fracking, Bad Bank, Follower: Ausländische Wörter werden meist ohne Änderung in die deutsche Sprache übernommen. Der Grund ist simpel.

Das Wort Bravour wurde aus dem Französischen ins Deutsche übernommen und ist im Duden auch unter Bravur zu finden. Inzwischen wird nicht mehr viel geändert.

Das Wort Bravour wurde aus dem Französischen ins Deutsche übernommen und ist im Duden auch unter Bravur zu finden. Inzwischen wird nicht mehr viel geändert.

Foto: imago stock&people

Mannheim.  Immer weniger Fremdwörter aus dem Englischen, Französischen und anderen modernen Sprachen werden eingedeutscht. Dies ergab ein Forschungsprojekt, das am Donnerstag im Institut für Deutsche Sprache (IDS) in Mannheim vorgestellt wurde.

"Integrierte Schreibweisen sind kaum noch nachweisbar", sagte die Sprachwissenschaftlerin Sabine Krome. Die Rechtschreibreform von 1996 habe zwar eingedeutschte Varianten wie Ketschup (neben Ketchup) und Bravur (neben Bravour) zugelassen, dies habe sich aber auch nach 20 Jahren nicht durchgesetzt.

Deutsche sprechen gutes Englisch

Neue Fremdwörter wie Fracking, Bad Bank und Follower werden demnach meist in der fremdsprachigen Form in den deutschen Wortschatz übernommen. Ein Grund dafür sei, dass immer mehr Deutsche gut Englisch schreiben und sprechen können, wie Krome erklärte.

Das IDS, die Fachrichtung Computerlinguistik der Universität des Saarlandes sowie die Wörterbuchverlage Duden (Bibliographisches Institut) und Wahrig bei Brockhaus hatten in dem Projekt die "Analyse und Instrumentarien zur Beobachtung des Schreibgebrauchs im Deutschen" erforscht. Internettexte verändern demnach immer stärker den allgemeinen Schreibgebrauch. Die Projektpartner wollen daher dem Rat für deutsche Rechtschreibung Vorschläge zur Anpassung des Regelwerks machen. (dpa)

Zur Startseite