08.06.13

Schutzmaßnahme

Wie Spundwände als letzte Rettung das Hochwasser abwehren

Mobile Wände kosten zwar viel Geld, können jedoch viel gegen Hochwasser ausrichten. Laut Sicherheitsexperten kann man mit jedem in den Hochwasserschutz investierten Euro zehn Euro Schaden verhindern.

Foto: dpa

Feuerwehrleute errichten an der Mulde in Rochlitz Spundwände
Feuerwehrleute errichten an der Mulde in Rochlitz Spundwände

Mobile Wände für den Hochwasserschutz sind zwar teuer, aber bieten nach Meinung eines Hochwasserexperten ein hohes Maß an Sicherheit. Die Anschaffung lohne sich. Nach einem Gutachten könne man mit jedem in den Hochwasserschutz investierten Euro zehn Euro Schaden verhindern. "Das lohnt sich. Und wenn solche Ereignisse noch häufiger kommen, lohnt sich das noch mehr", sagte Reinhard Vogt, Leiter der Hochwasserschutzzentrale Köln, am Donnerstag.

Köln hatte als erste Stadt in Deutschland 1984 mobile Wände angeschafft, die oft auch Spundwände genannt werden. Elf Kilometer kosteten die Stadt demnach elf Millionen Euro.

Wände aus hohlen Aluminiumbalken

Die Hochwasserschutz-Wände können nicht überall aufgebaut werden. Da sie hohen Druck aushalten müssen, brauchen sie ein Fundament. Die Wände bestehen aus hohlen Aluminiumbalken, die in der Regel 15 Zentimeter dick und zwei Meter lang sind, wie Vogt erklärte. Die Balken werden in einem U-Profil aus Eisen aufeinandergesetzt.

Aufbau mobiler Schutzwände

Durch den Wasserdruck werden die Dichtungen an das Profil und an den Boden gedrückt. "Zur Landseite kommt kein Wasser rein", sagte Vogt. Gleichzeitig kann aber Wasser durch kleine Spalten in die Balken strömen. "Dieses Wasser bringt dann das Gewicht auf die Alubalken, damit die stabil stehen", sagte Vogt, der auch Geschäftsführer des Hochwasser Kompetenzcentrums ist, ein Netzwerk aus Hochwasserexperten.

Wenn der Strom durch die Schutz-Wände eingeengt werde, müsse man für einen Ausgleich sorgen und einen Rückhalteraum schaffen, "eine leere Badewanne, wo man das Wasser reinlässt", machte Vogt deutlich, was damit gemeint ist.

Quelle: dpa
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Mexiko Ist diese Frau der älteste Mensch der Geschichte?
Mexiko Hunderttausende tote Fische machen Fischern Sorgen
Kampf gegen IS USA fliegen tonnenweise Hilfsgüter in den Nordirak
Erdrutsche Hochwasser in China führt zu acht Toten
Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. AuslandUkraine-LivetickerMoskau sieht Russland durch Nato bedroht
  2. 2. GeschichteUkraine-KriseWas Putin meint, wenn er "Neurussland" sagt
  3. 3. DeutschlandRede in PolenGaucks Drohung gegen Putin erzürnt die Linke
  4. 4. WirtschaftMilliardär Petrov"Taktisch ist Putin immer gut, strategisch nicht"
  5. 5. EM 2016Löws EntscheidungSchweinsteiger neuer Kapitän der Nationalelf
Top Bildershows mehr
Bürgermeister-Karriere

Klaus Wowereit und der Abstieg vom Gipfel

Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Nina Hagens Tochter

Schauspielerin Cosma Shiva Hagen

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote