28.02.2013, 15:45

Südafrika Polizisten schleifen Verdächtigen zu Tode

Fr, 01.03.2013, 08.39 Uhr

Ein Mann wurde von der Polizei nahe Johannesburg an ein Auto gebunden und zum Revier geschleift, in seiner Zelle verstarb der Mann. Nun haben die Behörden in Südafrika Ermittlungen aufgenommen.

Video: Reuters
Beschreibung anzeigen

Brutale Polizeigewalt in Südafrika: Beamte binden einen Verdächtigen an ihrem Auto fest und schleifen ihn zum Revier. Später stirbt der Mann in seiner Zelle. Ein Video zeigt den Vorgang

Südafrikanische Polizisten haben einen Verdächtigen an ein Einsatzfahrzeug gebunden und zum Revier geschleift. Der 27 Jahre alte Taxifahrer starb nach Angaben der Polizei wenig später in einer Zelle an schweren Kopfverletzungen. Das von der Zeitung "Daily Sun" veröffentlichte Video mit den schockierenden Bildern des brutalen Polizeivorgehens beherrschte am Donnerstag die Medien Südafrikas. Inzwischen verbreitet sich das Video auch weltweit über das Internet.

Vor den Augen zahlreicher Passanten hatten die Polizisten den Mann aus Mosambik am Dienstag in Daveyton östlich von Johannesburg überwältigt. Nachrichtenagenturen berichteten zunächst, der Verdächtige solle zuvor einen Polizisten angegriffen und dessen Dienstwaffe entwendet haben. Anderen Berichten zufolge sei es zu einer Auseinandersetzung mit der Polizei bekommen, weil der Taxifahrer mit seinem Wagen den Verkehr behinderte.

Er wurde rund 500 Meter weit zum Polizeirevier geschleift. Die Familie des Opfers beteuert, Auslöser der Auseinandersetzung mit den Polizisten sei lediglich eine Beschwerde über einen vermeintlichen Park-Verstoß des Taxifahrers gewesen.

Wachsende Polizeigewalt in Südafrika

Südafrikas Polizeichefin Riah Phiyega äußerte sich "tief besorgt" über die Vorwürfe der Polizeibrutalität. Die Polizeiaufsichtsbehörde "Ipid" nahm Ermittlungen auf. Ipid-Sprecher Moses Dlamini bezeichnete den Vorfall im Nachrichtensender eNCA als "schockierend". Er müsse Konsequenzen für die Verantwortlichen haben.

Südafrikas Amnesty International-Direktor Noel Kututwa sagte, der Fall sei nur der letzte in einer Reihe von Aktionen, in der "ein in wachsendem Maße beunruhigendes Muster von Polizeibrutalität in Südafrika" zu erkennen sei. Erst im August vorigen Jahres hatten Polizisten in Südafrika mehr als 30 streikende Minenarbeiter erschossen.

(dpa/AP/kami)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter