22.02.2013, 07:32

Familientragödien Kindermorde erschüttern Deutschland und Frankreich


In diesem Haus in Aschaffenburg sind zwei kleine Mädchen tot aufgefunden worden. Die Polizei sichert Spuren

Foto: Ralf Hettler / dpa

In diesem Haus in Aschaffenburg sind zwei kleine Mädchen tot aufgefunden worden. Die Polizei sichert Spuren Foto: Ralf Hettler / dpa

In Aschaffenburg und in der Nähe von Paris wurden insgesamt fünf Kinder getötet. In beiden Fällen fanden die Väter die Leichen.

Nach dem Fund von zwei Kinderleichen in einer Aschaffenburger Wohnung ermittelt die Polizei gegen die Mutter. Bei den Vernehmungen in der Nacht zum Freitag habe sich ein dringender Tatverdacht gegen die Frau ergeben, sagte ein Polizeisprecher.

Der Vater der zwei und drei Jahre alten Mädchen hatte den Angaben zufolge gegen 17.40 Uhr die Polizei alarmiert. Polizeibeamte und Feuerwehrleute fanden die Kinder kurze Zeit später leblos in der Wohnung im Stadtteil Damm.

"Man hat dann noch längere Zeit versucht, die Kinder wieder zu reanimieren, allerdings kam jede Hilfe zu spät", sagte ein Polizeisprecher.

Die 32 Jahre alte Mutter der Kinder, die sich beim Eintreffen der Polizei auch in der Wohnung befand, wurde später am Abend in ein Krankenhaus gebracht.

Sie sei schwer verletzt gewesen und habe notoperiert werden müssen. Momentan liegt sie auf der Intensivstation und wird von der Polizei bewacht.

Äußerlich keine Verletzungen

Bis in die späten Abendstunden war die Kriminalpolizei mit der Spurensicherung in Aschaffenburg beschäftigt. Neben Kripobeamten waren auch ein Vertreter der Staatsanwaltschaft und ein Gerichtsmediziner vor Ort.

Eine Obduktion soll am Freitag klären, wie genau die Kinder starben. Von der Untersuchung erhoffen sich Polizei und Staatsanwaltschaft auch Hinweise darüber, wer für den Tod der Mädchen verantwortlich ist.

Äußerlich habe es keine Hinweise auf die Todesursache gegeben. Die Familie wohnt erst seit Anfang des Monats in dem Haus im unterfränkischen Aschaffenburg.

Dreifacher Kindermord erschüttert Frankreich

Auch in Frankreich schockiert ein brutaler Mord an drei Kindern einer französischen Familie die Ermittler. Nach ersten Angaben aus Justizkreisen wurden den Geschwistern – einem neun Jahre alten Jungen, seiner elfjährigen Schwester und seinem 17 Jahre alten Bruder – die Kehlen durchschnitten.

Gefunden wurden die Geschwister im Haus der Familie in der Ortschaft Dampmart östlich von Paris. Die Mutter der Kinder sei verschwunden und nicht zu erreichen, hieß es. "Wir suchen sie", sagte ein Ermittler.

Den Angaben zufolge hatte der Vater der Kinder, ein Arzt, am frühen Morgen die Polizei benachrichtigt. "Er sagte, er sei von der Arbeit heimgekommen und habe seine Kinder so vorgefunden", sagte der Ermittler.

Als die Rettungskräfte im Haus der Familie im rund 30 Kilometer östlich von Paris gelegenen Dampmart eintrafen, lebte der älteste Bruder noch. Er habe aber nicht mehr gerettet werden können. Der Vater stehe unter Schock und werde ärztlich betreut. Nach ersten Erkenntnissen der Ermittler hatte das Paar Eheprobleme.

(dpa/AFP/BM)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter