21.02.13

Emad Burnat

Palästinensischer Oscar-Kandidat am Airport festgehalten

Angeblich glaubten die Beamten dem Regisseur nicht, dass er tatsächlich nominiert sei. Erst eine SMS an Michael Moore half ihm weiter.

Foto: REUTERS

Gemeinsam mit Guy Davidi ist Emad Burnat (rechts) für den Dokumentar-Film „5 Broken Cameras“ nominiert
Gemeinsam mit Guy Davidi ist Emad Burnat (rechts) für den Dokumentar-Film "5 Broken Cameras" nominiert

Bei der Einreise in die USA zur Oscar- Verleihung ist der palästinensische Regisseur Emad Burnat nach eigenen Angaben am Flughafen in Los Angeles festgehalten worden. Er sei mit seiner Familie eineinhalb Stunden von Beamten verhört worden, sagte der Regisseur am Mittwochabend (Ortszeit) in Los Angeles. Die Beamten hätten ihm nicht glauben wollen, dass er für einen Oscar nominiert sei. Sie hätten damit gedroht, ihm die Einreise zu verwehren, berichtete Burnat beim Empfang der nominierten Dokumentarfilmer im Hauptquartier der Oscar-Academy.

SMS an Michael Moore

Burnat war mit seiner Frau und seinem achtjährigen Sohn am Dienstagabend in Los Angeles gelandet. Er habe tatsächlich Angst gehabt, dass er zurückgeschickt werde, sagte der Regisseur. In seiner Not schickte er dem US-Dokumentarfilmer und Academy-Mitglied Michael Moore eine SMS. Der Oscar-Preisträger ("Bowling for Columbine") schaltete sofort Anwälte ein, Burnat durfte wenig später einreisen. Er ist der erste Palästinenser, der je für einen Oscar nominiert wurde.

Der Sender CNN berichtete, dass sich die Zoll- und Grenzschutzbehörde zu dem Vorfall nicht äußern wollte. Sie sei nicht befugt, über konkrete Fälle zu sprechen.

Nominiert für "5 Broken Cameras"

Zusammen mit dem israelischen Aktivisten und Regisseur Guy Davidi geht Burnat mit dem Dokumentarfilm "5 Broken Cameras" ins Rennen um den Filmpreis. Darin schildert der dreifache Vater und Landwirt in eigenen Videoaufnahmen das Leben in den besetzten Gebieten. Er sei es von zu Hause gewohnt, unter israelischer Besetzung ohne Rechte zu leben, sagte Burnat über den Vorfall in Los Angeles.

Moore empörte sich am Mittwochabend über das Vorgehen der Grenzbeamten. Mit einer Internetsuche hätten sie Burnat sofort als Oscar-Kandidaten erkennen können. Es sei ein Skandal, dass dem Palästinenser die Einreise fast verwehrt worden sei.

© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Trotz Handelsverbot Kanada eröffnet die alljährliche Robbenjagd
Premiere Hollywoodstars bringen "Spiderman" nach…
Coachella Festival Hier ist Promis nichts peinlich
Schiffsunglück Fähre mit fast 500 Menschen gekentert
Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. KommentareSowjetisches ErbeUkraine war zu lange der depressive Vorhof Russlands
  2. 2. AuslandRusslandUkraine habe Friedensplan "falsch verstanden"
  3. 3. AuslandUkraine-KriseProrussische Milizen verweigern Entwaffnung
  4. 4. Henryk M. Broder"Rettet Europa!"Ein Experiment mit 500 Millionen Versuchskarnickeln
  5. 5. DeutschlandHohe BenzinpreiseSPD-Verkehrsexperte droht Ölfirmen mit Kartellamt
mood_inklusion_300.jpg
Inklusionspreis Berlin…

Auszeichnung für Unternehmen, die vorbildlich für behinderte…mehr

Top Bildershows mehr
Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Fernsehprogramm

Von Jesus Christus bis Hitler – Das läuft über…

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote