19.02.2013, 22:03

Kalifornien Amokfahrer erschießt drei Menschen und sich selbst

Shooting crime spree in Orange County

Foto: dpa

Shooting crime spree in Orange County Foto: dpa

Von Sebastian Geisler

Ein Mann tötet in Kalifornien eine Frau und stiehlt ihr Auto. Dann unternimmt er eine Amokfahrt. Vier Menschen sterben, auch er selbst.

Es ist eine Verfolgungsjagd wie aus einem brutalen Actionfilm: Es ist 4.45 Uhr Ortszeit in Orange County, Kalifornien, als die Polizisten auf Farm Ladera Ranch eintreffen. Ein Unbekannter hat dort zuvor eine Frau erschossen. In deren SUV jagt der Mann über die Autobahnen von Orange County, schießt aus dem fahrenden Auto auf andere Fahrzeuge. Am Ende sind vier Menschen tot, auch der Amokschütze, und zwei Menschen verletzt, wie der Sheriff von Orange County mitteilt.

Rund 50 Kilometer fuhr der Mann Richtung Norden, berichtete der amerikanische Fernsehsender NBC. Während seiner 25-minütigen Flucht stoppte er in Tustin einen Pick-Up, erschoss auch dessen Fahrer und flüchtete weiter nach Santa Ana.

Dort bemerkte der Amokfahrer, dass das Benzin des Fluchtfahrzeug zur Neige ging. "Er stoppte dann an der Kreuzung State Route 55 und McFadden Avenue", sagte Stadtpolizist Anthony Bertagna. Der Schütze sei dann aus seinem Wagen gestiegen und habe sich einem BMW genährt. "Er forderte dessen Fahrer auf, auszusteigen, drängte ihn dann auf den Bürgersteig, wo er ihn erschoss", so Bertagna.

Polizisten stellen den Mann - Er erschießt sich

Schließlich wurde der Amokschütze in Orange von der Polizei gestellt. Mitten auf einer Kreuzung umstellten Polizisten den Wagen des Mannes - dann erschoss er sich, wie der Polizeibeamte Dave Kanoti sagte. Das Motiv des laut "Los Angeles Times" zwischen 20 und 30 Jahren alten Mannes war zunächst unklar.

Die Polizei in Orange County untersucht unterdessen, ob es eine Verbindung zwischen den Erschossenen gibt. "Es könnte alles auch ein Zufall sein", sagte Sprecherin Gail Krause laut "USA Today".

Die Polizisten haben insgesamt sechs Tatorte gesichert und untersucht, teilte der Sheriff von Orange County über seinen Sprecher Jim Amorimo mit. "Ich glaube nicht, dass die Opfer miteinander in Verbindung stehen. Wir wissen es nicht."

(mit dpa )
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter