18.02.13

Fremde Art

Tigerpythons bedrohen die Säugetiere in Florida

Die Everglades sind ein perfektes Revier für die eingeschleppten Riesenschlangen. Jäger versuchen, ihre Invasion zu stoppen. Innerhalb eines Monats haben sie 68 Pythons erlegt.

Foto: picture alliance / AP Images

Jeff Fobb ist einer der Koordinatoren der jährlichen Python-Jagd. Er hält einen Tiegerpython hoch, der vor einem Jahr in einem Swimmingpool gefangen wurde
Jeff Fobb ist einer der Koordinatoren der jährlichen Python-Jagd. Er hält einen Tiegerpython hoch, der in einem Swimmingpool gefangen wurde

Bei einer groß angelegten Schlangenjagd sind in den Everglades im US-Bundesstaat Florida dutzende dunkle Tigerpythons gefangen und getötet worden. Insgesamt hätten die Jäger binnen eines Monats 68 dunkle Tigerpythons gefangen, teilte die Naturschutzkommission für Fische und Wildtiere mit.

Die aus dem Ausland eingeführten Reptilien sind eine Bedrohung für die Tierwelt in Florida.

Der dunkle Tigerpython lebt normalerweise in Asien. In Florida tauchten die Tiere in der Natur erstmals nach dem Hurrikan Andrew 1992 auf. Vermutlich handelte es sich um Haustiere, die im Sturm in das Feuchtgebiet Everglades entkommen sind. Seitdem vermehrten sich die Reptilien dramatisch, sie sind inzwischen sogar zahlenmäßig stärker als die einheimischen Schlangen.

Der Tigerpython ist ein guter Schwimmer, kann aber auch auf Bäume kriechen. Wissenschaftler vermuten die fremden Riesenschlangen hinter dem deutlichen Rückgang heimischer Säugetiere wie Hasen, Wiesel, Waschbären und Wildratten.

"Jeder Python, der aus dem System genommen wird, ist ein großer Nutzen, und wir wissen, dass es einer bedeutenden zeitlichen Anstrengung bedarf, um einen Python zu fangen", sagte der Chef der Naturschutzkommission, Nick Wiley.

Armdicke, meterlange Schlangen

Erstmals hatte die Naturschutzkommission in diesem Jahr einen Jagdwettbewerb ausgerufen, um das Problem in den Griff zu bekommen. Laut Wiley war die Kommission über das große Interesse überrascht: 600 Menschen aus 38 Bundesstaaten hätten teilgenommen, "und wir hatten sogar Leute aus Kanada".

Die größte der gefangenen Schlangen war den Angaben zufolge rund 4,30 Meter lang. Ihr Fänger erhielt eine Belohnung von tausend Dollar (rund 750 Euro). Die beiden Jäger mit den meisten gefangenen Schlangen bekamen je 1500 Dollar. Die sterblichen Überreste der Schlangen sollen in der Universität Florida untersucht werden.

Quelle: AFP/ph
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Ice Bucket Challenge Diese Promis zeigen mehr Haut als nötig
Promi-Ehen Wenn aus Liebe plötzlich Eiszeit wird
ADAC Taxi-Fahrten im Test - Wo der Fußweg lohnt
Ice Bucket Challenge So cool ist Helene Fischer
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Hüllenlos

Schöne Strände für ungetrübten FKK-Genuss

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote