03.02.2013, 03:27

Rom Rumänische Maschine schießt über Piste hinaus


Die ATR-72 Turboprop-Maschine der rumänischen Carpatair steht in Diensten der italienischen Alitalia-Gesellschaft

Foto: Telenews / dpa

Die ATR-72 Turboprop-Maschine der rumänischen Carpatair steht in Diensten der italienischen Alitalia-Gesellschaft Foto: Telenews / dpa

Am Flughafen Rom sind die Passagiere einer rumänischen Maschine nur knapp einer schweren Katastrophe entgangen. Ihr Flugzeug rutschte über die Landebahn hinaus und kam beschädigt zum Stehen.

Bei einer Bruchlandung einer Passagiermaschine am Flughafen Rom-Fiumicino sind 16 Menschen verletzt worden. Eine Maschine vom Typ ATR 72 der rumänischen Gesellschaft Carpatair schoss bei der Landung über die Piste hinaus, wie die Behörden und die Feuerwehr mitteilten. Zur Seite geneigt und mit beschädigtem Fahrwerk kam die Maschine zum Stehen.

An Bord waren 46 Passagiere und vier Besatzungsmitglieder. Die schwersten Verletzungen erlitt ein rumänisches Crewmitglied, das Medienberichten zufolge Wirbelsäulenverletzungen davon trug; der 30-Jährige sei aber nicht in Lebensgefahr. Die Unfallursache war zunächst unklar.

Die nationale Flugsicherheitsbehörde und die italienische Fluggesellschaft Alitalia, in deren Auftrag die Carpatair-Maschine die Verbindung von Pisa nach Rom flog, leiteten Ermittlungen ein. Zwei mögliche Unfallursachen galten demnach als besonders wahrscheinlich: eine ungünstige Wetterlage mit starken Windböen und Regen oder ein Pilotenfehler.

Der Flughafen Rom blieb geöffnet, nur die Unglückslandebahn wurde vorübergehend geschlossen. Alitalia teilte mit, dass alle ihre Carpatair-Flüge von Pisa und Bologna zunächst gestrichen wurden.

(AFP/dpa/cc)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter