01.02.13

TV-Moderator

Claus Kleber bleibt dem "heute-journal" weiterhin treu

Der Moderator Claus Kleber hat seinen Vertrag für weitere fünf Jahre verlängert. 2003 begann seine Karriere bei der ZDF-Nachrichtensendung.

Foto: dpa

Eigentlich sollte nach 1000 Sendungen Schluss sein, doch Claus Kleber hat weiterhin Spaß an seinem Job. Und die Quoten stimmen auch
Eigentlich sollte nach 1000 Sendungen Schluss sein, doch Claus Kleber hat weiterhin Spaß an seinem Job. Und die Quoten stimmen auch

Fünf Jahre länger bleibt Claus Kleber dem ZDF-"heute-journal" erhalten. "Auf die freue ich mich auch", sagte der 57-Jährige in einem dpa-Interview in Mainz. Zum Start seiner Moderation 2003 habe er sich zwar vorgenommen, dass bei 1000 Sendungen Schluss sein soll. "Diese Schwelle habe ich wohl schon vor zwei oder drei Jahren überschritten."

Dynamischer durch neues Studio

Am 3. Februar vor zehn Jahren führte Kleber das erste Mal durch das "heute-journal". Seit dieser Zeit seien die Anforderungen an den Moderator gestiegen, die Zuschauer zu den Themen hinzuführen, sagte der Journalist. "Ganz wichtig ist, dass wir das Studio gewechselt haben." Damit habe das "heute-journal" seine Möglichkeiten immens verbessert, Dinge zu erklären und dramaturgisch interessanter aufzuarbeiten. "Ich glaube auch, dass die Sendung dadurch weniger statuarisch daherkommt, wir bewegen uns im Studio."

Vor seinem Wechsel zum ZDF leitete der promovierte Jurist die ARD-Studios in Washington und London. Für mehrere ARD-Sender hatte er seit 1986 – mit kurzer Unterbrechung – aus diesen Städten berichtet, für den Hörfunk und später für das Fernsehen.

Kleber macht Nachrichten für alle

Man dürfe nicht runterschauen auf die Zuschauer, betonte Kleber. "Für mich ist der Maßstab immer der Schmied, der Facharbeiter, der kleine Unternehmer, der Angestellte. Und es gibt überhaupt keinen Grund, die niedlich anzusprechen." Als Moderator der Sendung habe er entschieden mehr Zeit, sich den Tag über mit Nachrichtenthemen auseinanderzusetzen. "Also bin ich verpflichtet, dass der Zuschauer es nicht nur versteht, sondern auch behält."

Viele Bilder und Geschichten gingen ihm auch nach zehn Jahren im Job noch nahe, bekannte Kleber. "Ich stelle fest, dass es oft die ganz kleinen Szenen sind, die einen rühren. Etwa die Trauer einer einzelnen Frau. Das sind Bilder die mich stärker treffen als das Bild einer Bombenexplosion."

Quelle: dpa/jcw
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Multimedia
"Wetten, dass..?"

Lanz endlich dauerhaft glücklich mit Cindy

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Zufallstreffer Touristen filmen F-18-Testflug im Death Valley
Glück gehabt Bungee-Seil nicht festgemacht - Mann überlebt
Himmelskreaturen Der Angriff der Riesendrachen
Skandal-Schauspielerin Lindsay Lohan verrät ihr Beauty-Geheimnis
Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. KommentareNach Schotten-VotumJetzt wollen auch die Engländer mehr Freiheiten
  2. 2. KommentareAsylrechtFreiheit ist für die Grünen eine zu radikale Idee
  3. 3. Deutschland"Freiheitskongress"Claudia Roth zertrampelt die grüne Neubesinnung
  4. 4. Wirtschaft"Welt"-Nachtblog++ Eindringling – Secret Service räumt Weißes Haus ++
  5. 5. GeldanlageMega-BörsengangOnline-Händler Alibaba düpiert westliche Web-Giganten
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Ex-Fußball-Star

Die fünf Frauen des Lothar Matthäus

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote