01.02.2013, 16:52

Stiftung Weltzukunftsrat beruft Zwölfjährige aus Dubai zur Beraterin


Jakob von Uexküll rief 1980 den Alternativen Nobelpreis ins Leben rief

Foto: A3417 Ulrich Perrey / dpa

Jakob von Uexküll rief 1980 den Alternativen Nobelpreis ins Leben rief Foto: A3417 Ulrich Perrey / dpa

Eine minderjährige Aktivistin aus Dubai wird den Weltzukunftsrat beraten. Die Zwölfjährige sitzt bereits im Vorstand von Umweltgruppen.

Der Weltzukunftsrat hat die zwölfjährige Kehkashan Basu aus Dubai zur Beraterin in Jugendfragen berufen. "Kehkashan ist eine ganz außergewöhnliche Aktivistin. Seit ihrem achten Lebensjahr arbeitet sie unermüdlich dafür, andere Kinder und Jugendliche für Umweltthemen zu sensibilisieren", sagte am Freitag der Initiator des Rates, Jakob von Uexküll, der 1980 den Alternativen Nobelpreis ins Leben rief.

Es ist nach Angaben der Organisation das erste Mal, dass eine Minderjährige zur Beraterin ernannt wurde.

Kehkashan aus den Vereinigten Arabischen Emiraten sitze im Vorstand verschiedener internationaler Umweltgruppen und sei schon vielfach für ihr Engagement ausgezeichnet worden.

Sie war die jüngste offizielle Teilnehmerin des UN-Umweltgipfels Rio+20 und wurde als erste Minderjährige in der Geschichte zur globalen Koordinatorin der UNEP-Jugendorganisation "Children and Youth" (MGCY) ernannt.

"Wir freuen uns darauf, von ihr zu lernen", betonte von Uexküll.

2007 von Hamburg und Michael Otto gegründet

Der Weltzukunftsrat (World Future Council) hat seinen Sitz in Hamburg. Er wurde 2007 mit finanzieller Unterstützung der Hansestadt und des Unternehmers Michael Otto gegründet. Die Stiftung identifiziert zukunftsweisende Politikansätze für eine nachhaltige Entwicklung und unterstützt deren Umsetzung. Die 50 Ratsmitglieder von allen fünf Kontinenten kommen aus Politik, Geschäftswelt, Wissenschaft und Kultur.

(BM/dpa)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter