01.02.2013, 16:45

Indien Bollywood-Star steht wegen Totschlags vor Gericht


Salman Khan ist einer der großen Macho-Figuren des Bollywood-Films

Foto: STR / AFP

Salman Khan ist einer der großen Macho-Figuren des Bollywood-Films Foto: STR / AFP

Vor elf Jahren fuhr der indische Star Salman Khan betrunken auf einen Gehweg und tötete einen Menschen. Es drohen ihm bis zu zehn Jahre Haft.

Dem indischen Filmstar Salman Khan (47) drohen bis zu zehn Jahre Haft. Er muss sich nach Zeitungsberichten für einen Unfall vor elf Jahren verantworten, bei dem er betrunken mit seinem Geländewagen mehrere Menschen auf einem Gehsteig in Mumbai überfahren haben soll. Ein Mensch sei dabei gestorben und vier weitere verletzt worden, berichtete die Zeitung "Times of India" am Freitag.

Zunächst war Salman Khan wegen fahrlässiger Tötung angeklagt worden, nun akzeptierte das Gericht aber einen schwerwiegenderen Anklagepunkt, der im deutschen Recht in etwa Totschlag entspricht. Am 11. Februar soll der Schauspieler im Gerichtssaal erscheinen. Salman Khans Anwältin erklärte gegenüber der Zeitung aber, sie werde die Entscheidung in höherer Instanz anfechten.

Indische Gerichte sind bekannt für langwierige Verzögerungen. Der Prozess könnte damit Jahre dauern.

Von fünf Jahren verbrachte Khan nur drei Tage hinter Gittern

Salman Khan ist einer der bekanntesten Schauspieler Indiens und eine der großen Macho-Figuren des Bollywood-Films. Er gilt als Frauenschwarm, macht aber auch durch Wutausbrüche von sich reden.

Das Image des Schurken haftet ihm auch als Privatmann an: Er stand bereits mehrfach vor Gericht und wurde 2006 wegen Wilderns einer seltenen Gazelle im nordindischen Rajasthan während einer Drehpause zu fünf Jahren Haft verurteilt. Allerdings verbrachte Salman Khan nur drei Tage hinter Gitter, ehe er auf Kaution freikam.

(BM/dpa)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter