31.01.13

TÜV Rheinland

Wenn der Teddy eine Tortur über sich ergehen lassen muss

Damit Spielzeug nicht plötzlich zur Gefahrenquelle für Kinder wird, unterzieht der TÜV Rheinland ihm zuvor einer genauen Prüfung.

Foto: dpa

Bei der Zugprüfung wird festgestellt, ob sich für Kinder verschluckbare Kleinteile lösen können
Bei der Zugprüfung wird festgestellt, ob sich für Kinder verschluckbare Kleinteile lösen können

Bevor die Sicherheitsexperten des TÜV Rheinland einem Spielzeug Brief und Siegel geben, müssen die Anwärter so manche quälende Tortur über sich ergehen lassen.

Einem kuscheligen Eisbären etwa geht es ans Fell: Mit einer Flamme testen die Mitarbeiter, ob und wie schnell der Plüsch anfängt zu brennen. Einem eingeklemmten Teddy zieht eine Maschine fest an der Nase. Damit wird getestet, ob die schwarze Kappe abgeht und von einem Kind verschluckt werden könnte.

Wenige Meter weiter fällt einer Holzraupe krachend ein Zehn-Kilo-Gewicht auf den kugeligen Kopf – splittern kleine Teile ab? Und hält es das ferngesteuerte Auto aus, wieder und wieder auf den Boden geworfen zu werden?

Es sind Fragen wie diese, die die Fachleute des TÜV Rheinland genau prüfen, bevor sie einem Spielzeug die Unbedenklichkeit bescheinigen. Nach eigenen Angaben sind die Kölner das größte Prüfinstitut für Spielsachen weltweit. Selbstverständlich sind sie auch auf der seit diesem Montag laufenden, weltweit größten Spielwarenmesse in Nürnberg präsent.

Die Richtlinie wurde verschärft

Die TÜV-Experten sezieren Produkte von Markenherstellern genauso wie Spielsachen, die Discounter vertreiben. "Die Lidls, die Aldis, die Hersteller selbst – die haben alle ein Qualitätsmanagement und werden einen Teufel tun, eine Rückrufaktion für ihre Produkte zu riskieren", erklärt Pressesprecher Rainer Weiskirchen. Jeder in der Branche habe erkannt, dass Spielzeugsicherheit ein hochsensibles Thema sei.

Darauf hat auch die EU reagiert und nach einer Reihe von Skandalen die entsprechende Richtlinie verschärft. Der erste Teil trat bereits 2011 in Kraft, die Vorschriften für die chemischen Anforderungen gelten vom 20. Juli dieses Jahres an. Neu ist, dass es erstmals ein prinzipielles Verbot von krebserregenden, erbgutverändernden oder fortpflanzungsgefährdenden Inhaltsstoffen, sogenannten CMR-Stoffen, gibt. Auch dürfen 55 allergene Duftstoffe nicht mehr verwendet werden. Zudem darf Spielzeug nicht mehr fest mit Lebensmitteln verbunden sein, um die Verschluckungsgefahr zu minimieren.

Die Bundesregierung ist jedoch nicht mit allen Neuregelungen einverstanden. "Bei vielen Schwermetallen hätten wir eine Verschlechterung der Richtlinie", erläutert ein Sprecher des Verbraucherschutzministeriums. Zwar betrifft das vor allem abschabbare Stoffe, während die Grenzen für flüssige und pulverförmige Materialien oft strenger geworden sind. Dennoch hat Deutschland Klage gegen die EU-Kommission eingereicht und will weiter auf den strengeren deutschen Grenzwerten beharren.

Problemspielzeuge aus China

Auf gesundheitsgefährdende Stoffe in Spielwaren wirft auch die Verbraucherzentrale Bayern einen kritischen Blick. "Ein ganz großes Problem sind Importe aus China und anderen asiatischen Ländern", bemängelt Umweltreferentin Gitta Geue. "Wo Menschenrechte ignoriert werden, ist der Schutz der Verbraucher erst recht kein Thema." Rund 60 Prozent aller in Deutschland verkauften Spielsachen kommen aus China, dem weltweit größten Herstellerland.

Dort sei aber auch sehr gute Qualität zu haben, betonen Hersteller wie Simba-Dickie-Chef Michael Sieber. Dies sei nur eine Frage der Beauftragung und der Überwachung – und des Preises. "Ein Spielzeug für wenige Cent, da kann was nicht stimmen", betont auch TÜV-Fachmann Weiskirchen. In Ein-Euro-Shops, Strandbuden und auf Jahrmärkten sei geschätzt jedes zweite Billigstspielzeug nicht marktfähig. In seriösen Geschäften gekaufte Spielwaren hingegen sind hierzulande prinzipiell sehr sicher, wie Experten unterstreichen.

Was durchgefallen ist, landet in der Kiste

In welchen Kategorien ein konkretes Spielzeug – stets freiwillig – geprüft wird, hängt von seiner Beschaffenheit ab: Ein Schaukelpferd aus Holz benötigt weniger Tests als ein elektronisches Spielzeug mit Soundeffekten für unter Dreijährige. "Grundlage von allem ist die chemische Prüfung", berichtet Weiskirchen. Darüber hinaus wird die Mechanik ebenso geprüft wie die elektrische Sicherheit, die elektromagnetische Verträglichkeit und die Lautstärke.

In mehreren Plastikkisten sammeln die TÜV-Prüfer Spielsachen, die die Anforderungen nicht bestanden haben: Mini-Kuchenbackformen mit messerscharfen Kanten. Spieluhren, mit deren langer Schnur sich Säuglinge strangulieren könnten. Oder Rasseln, deren Hülle abfällt und nadelspitze Metallstifte preisgibt. Die Prüfer wollen sich gar nicht ausmalen, welche Verletzungen sich ein Baby damit hätte zufügen können. Schließlich sind Kinder schon an viel harmloser wirkenden Spielsachen gestorben – etwa an verschluckten Magnetkugeln, die sich in den Darmschlingen anzogen und dadurch die Darmwand perforierten. Seitdem müssen Magnete für Kinder wesentlich schwächer sein.

© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Belästigungsvideo "Ich betreibe Kampfsport und habe trotzdem…
Vorsicht Kamera! Hochzeit aus der Sicht einer Whiskey-Flasche
Nach Pokalsieg Pep Guardiola denkt nur noch an Borussia Dortmund
Israel Radikaler Rabbiner überlebt Attentat
Timetraveller.jpg
Timetraveller

Mit der Morgenpost und Timetraveller Geschichte erlebenmehr

Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Unglück

Rakete mit Raumfrachter "Cygnus" explodiert

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote