28.01.13

Niederlande

Beatrix dankt ab – "Prinz Pilsje" wird König der Niederlande

Nach 33 Jahren Regierungszeit will die niederländische Königin den Thron im April an ihren Sohn Willem-Alexander abtreten.

Foto: dpa

Das Ende einer Regentschaft: Beatrix hat nach fast 33 Jahren in einer Fernsehansprache abgedankt.

18 Bilder

Die niederländische Königin Beatrix dankt nach 33 Jahren auf dem Thron ab. Drei Tage vor ihrem 75. Geburtstag kündigte die Monarchin am Montag an, dass ihr Sohn, Kronprinz Willem-Alexander (45), am 30. April neues Staatsoberhaupt werde. Auf diesen Tag genau vor 33 Jahren war Beatrix zur Königin gekrönt worden. Sie sei überzeugt, "dass die Verantwortung für unser Land nun in den Händen einer neuen Generation liegen muss", sagte Beatrix während einer Fernsehansprache.

Mit Willem-Alexander bekommen die Niederlande seit 123 Jahren erstmals wieder einen König. Der Kronprinz wird in Amsterdam gekrönt. Der 45 Jahre alte Willem-Alexander und seine Frau, Prinzessin Máxima, seien sehr gut auf ihre neue Aufgabe vorbereitet, sagte Beatrix.

Die Monarchin wird an diesem Donnerstag 75 Jahre alt. Doch das Amt werde ihr nicht zu schwer, betonte sie. "Bis zum heutigen Tag hat mir diese schöne Aufgabe viel Befriedigung geschenkt."

"Ich habe es immer als ein besonders Vorrecht angesehen, einen großen Teil meines Lebens in den Dienst unseres Landes stellen zu können", sagte die in ein königsblaues Kleid gekleidete Königin. Ihr 2002 gestorbener Mann, der aus Deutschland stammende Prinz Claus, sei ihr dabei eine große Unterstützung gewesen.

Medien hatten schon länger über Rücktritt spekuliert

Die Monarchin dankt nicht unerwartet ab. Medien hatten schon längere Zeit spekuliert, dass Beatrix im Zusammenhang mit ihrem 75. Geburtstag den Thron an ihren Sohn, den 45 Jahre alten Kronprinz Willem Alexander, übergeben werde.

In diesem Zusammenhang wurde auch an das tragische Unglück ihres Sohnes, Prinz Friso, erinnert. Der Prinz war vor knapp einem Jahr im österreichischen Lech von einer Lawine verschüttet worden und liegt seither im Koma in einer Klinik in London.

Zum Jahrestag des Unglücks, der auch die Niederlande zutiefst erschüttert hatte, werde die königliche Familie in Lech zusammen kommen, hatte der Hof am Montagmorgen mitgeteilt.

Niederländische Königshausexperten weisen daraufhin, dass auch Beatrix Mutter, Königin Juliana, Ende Januar 1980 ihre Abdankung bekanntgab. Am 30. April 1980 wurde ihre Tochter Beatrix in Amsterdam zum Staatsoberhaupt der Niederlande gekrönt. Der Königinnentag ist der Geburtstag ihrer Mutter Juliana und der Jahrestag ihrer Thronbesteigung. In diesem Jahr werden die Niederländer an dem Feiertag sicherlich auch Wehmut und Abschiedsschmerz empfinden.

Die Königin genießt beim Volk viel Sympathie

Als "Symbol der nationalen Einheit", wie sie der niederländische Schriftsteller und Adelsexperte Han van Bree einmal nannte, und moderne "Monarchie-Managerin" ist Beatrix bei ihren Landsleuten äußerst beliebt. Umfragen bescheinigten der Königin mit den adretten Kleidern und bisweilen exzentrischen Hüten regelmäßig hohe Sympathiewerte. Auch zu ihrem 30. Thron-Jubiläum im Jahr 2010 hatte sich eine überwältigende Mehrheit der Niederländer Beatrix weiter als Staatsoberhaupt gewünscht, zugleich aber 2013 als ein gutes Jahr für eine Amtsübergabe genannt.

Anders als ihre Mutter verstand sich Beatrix Wilhelmina Armgard von Oranien-Nassau und von Lippe-Biesterfeld von Beginn an als politische Monarchin. Sie ließ sich mit "Ihre Majestät" anreden, war sich der verfassungsrechtlichen Grenzen ihres Amtes aber bewusst. Ihr Amtsverständnis machte Beatrix deutlich, als Monarchiegegner gewalttätig gegen ihre Krönungszeremonie am 30. April 1980 protestierten. Nicht ein vererbter Machtanspruch, sondern "nur die Bereitschaft, der Gemeinschaft zu dienen", könne der Sinn moderner Monarchie sein, sagte sie.

In der niederländischen Politik spielt die Monarchin eine wichtige Rolle. Sie ernennt nicht nur den sogenannten Formateur, der nach Parlamentswahlen mögliche Koalitionen erörtert. Die Königin unterschreibt auch Gesetze und führt den Vorsitz im Staatsrat, der die Regierung bei der Gesetzgebung berät. Zugleich ist der Staatsrat das höchste Verwaltungsgericht.

Beatrix verbrachte Kindheit größtenteils im Exil

Beatrix wurde am 31. Januar 1938 als erstes Kind von Königin Juliana und Prinz Bernhard geboren. Ihre Kindheit verbrachte sie wegen des Zweiten Weltkriegs größtenteils im britischen und kanadischen Exil. Nach ihrem Jurastudium an der Universität Leiden heiratete die Thronfolgerin 1966 den westdeutschen Diplomaten Claus von Amsberg und sorgte damit in ihrer Heimat für einen nationalen Skandal.

Die Erinnerungen an die deutsche Besatzung waren noch frisch, und viele Niederländer konnten sich damals nicht vorstellen, dass ein ehemaliges Mitglied der Hitlerjugend in den Königspalast einziehen könnte. Prinz Claus gewann mit seiner bockigen Einstellung zum steifen Hofzeremoniell aber bald die Herzen der Menschen. Nach seinem Tod 2002 trauerte das ganze Land mit Beatrix um ihren Mann.

Wie ihre eigene Hochzeit irritierten auch die Heiratspläne von zwei ihrer drei Söhne die Öffentlichkeit in der Poldermonarchie. Beatrix' ältester Sprössling, Kronprinz Willem-Alexander, heiratete 2002 die Argentinierin Máxima Zorreguieta, deren Vater während der Militärdiktatur in dem südamerikanischen Land (1976 bis 1983) Landwirtschaftsminister war. Der Thronfolger durfte Máxima nur heiraten, nachdem geklärt war, dass ihr Vater nicht zur Hochzeit kommt.

Anschließend sorgte die Heirat von Prinz Johan Friso mit Mabel Wisse Smit für Schlagzeilen, weil die bürgerliche Braut eine Beziehung mit dem niederländischen Drogenboss Klaas Bruinsma gehabt haben soll. Um Mabel trotzdem heiraten zu können, verzichtete Johan Friso 2004 auf seinen Thronanspruch.

Unfall ihres Sohnes Friso lastet schwer auf ihr

In jüngerer Vergangenheit Jahren musste Beatrix mehrere Schicksalsschläge verkraften: Am Königinnentag 2009 versuchte ein Mann in der Stadt Apeldoorn mit einem Auto in die Königsfamilie zu rasen; sieben Menschen kamen dabei ums Leben. Besonders schwer aber lastete auf ihr der Unfall ihres Sohnes Johan Friso, der im Februar vergangenen Jahr bei einem Lawinenunglück in Österreich schwer verletzt wurde und ins Koma fiel – ein Schicksalsschlag von dem sich die stets fröhlich auftretende Monarchin bislang nicht wirklich erholte.

Mit Prinz Willem-Alexander besteigt zum ersten Mal seit mehr als 100 Jahren ein Mann den niederländischen Thron. Willem-Alexander Claus George Ferdinand, Prinz von Oranien, Prinz der Niederlande, Prinz von Oranien-Nassau und Jonkheer van Amsberg, wurde am 27. April 1967 in Utrecht als erstes Kind der damaligen Prinzessin Beatrix geboren, wie es im Archiv Munzinger heißt. Der Vater des heute 45-Jährigen, der deutsche Prinz Claus, starb 2002 im Alter von 76 Jahren.

Willem-Alexander gilt als umgänglich und menschenfreundlich, was ihm den Spitznamen "Prinz Pilsje" einbrachte. "Pilsje" ist das holländische Wort für "Bierchen". Seine unkonventionelle Art und seine Vorliebe für bürgerliche Frauen brachten dem Thronfolger immer wieder Schlagzeilen in den Boulevardmedien ein. Zudem galt er als der bestbezahlte Thronfolger Europas. Der begeisterte Sportler studierte von 1987 bis 1993 in Leiden Geschichte und Politik und schloss mit der Note "befriedigend" ab.

Willem-Alexander ist Experte für Wasserwirtschaft

Seit den 1990er Jahren macht sich Willem für die deutsch-niederländischen Beziehungen stark. Im Jahr 2011 etwa besuchte er mit seiner Mutter das Ruhrgebiet, wo er den Strukturwandel lobte und die Handelsbeziehungen hervorhob.

Willem-Alexander gilt als Fachmann für Wasserwirtschaft und an Umweltfragen interessiert. So warnte er 2007 auf einer internationalen Wasserkonferenz in Stockholm vor dem großen Wasserverbrauch durch die Produktion von Biodiesel. Die Konzentration der weltweit knappen Trinkwasserreserven auf die Produktion der Rohstoffe wie Mais oder Raps, die als Grundlage für Biodiesel dienen, gehe zulasten der Nahrungsmittelproduktion, sagte er. Er sitzt in zahlreichen Gremien, auch der UN, zum Thema Wasser. Nach dem Reaktorunglück im japanischen Fukushima forderte er weitere Anstrengungen zum Ausbau erneuerbarer Energie.

Entertainer Hape Kerkeling dankt Beatrix

Entertainer Hape Kerkeling hat Verständnis für den Thronverzicht der niederländischen Königin Beatrix. Dass sie nach den vielen Schicksalsschlägen in den wohlverdienten Ruhestand gehe, sei für jeden nachzuvollziehen, teilte der 48-Jährige am Montag in Berlin mit. "Alles Gute Majestät, bedankt! Lang leve de Koning". Kerkeling ist sich sicher: "Willem und Maxima werden das fantastisch machen."

Kerkeling hatte sich 1991 als Königin Beatrix verkleidet und versucht, sich bei einem Staatsempfang auf Schloss Bellevue einzuschleichen, wo er mit dem Bundespräsidenten ein "lecker Mittagessen" einnehmen wollte. Dieser Auftritt hat Kultstatus erreicht.

Quelle: AFP/alu
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Trotz Handelsverbot Kanada eröffnet die alljährliche Robbenjagd
Premiere Hollywoodstars bringen "Spiderman" nach…
Coachella Festival Hier ist Promis nichts peinlich
Schiffsunglück Fähre mit fast 500 Menschen gekentert
Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. WirtschaftUmweltverschmutzungJeder fünfte Acker in China ist verseucht
  2. 2. AuslandUkraine-KriseUSA planen Entsendung von Bodentruppen nach Polen
  3. 3. DeutschlandErwerbstätigkeitDeutschlands Mütter wollen arbeiten - früher und mehr
  4. 4. DeutschlandDialogbereitschaftPapst Franziskus verunsichert die deutschen Bischöfe
  5. 5. PanoramaKündigungLehrer an Odenwaldschule unter Kinderporno-Verdacht
mood_inklusion_300.jpg
Inklusionspreis Berlin…

Auszeichnung für Unternehmen, die vorbildlich für behinderte…mehr

Top Bildershows mehr
Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Fernsehprogramm

Von Jesus Christus bis Hitler – Das läuft über…

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote