27.01.2013, 11:54

US-Waffengewalt Fünf Tote - "Blut-Samstag" schockt Chicago


In Chicago wurden im Jahr 2012 knapp 500 Menschen ermordet. Am vergangenen Wochenende kamen fünf Todesopfer hinzu, sie starben bei Schießereien.

Foto: SCOTT OLSON / AFP

Gleich mehrere Menschen starben am Wochenende in Chicago bei Schießereien. Eine Mutter verlor ihren letzten überlebenden Sohn - ihre drei anderen Kinder wurden schon Jahre zuvor ermordet.

Mindestens fünf Menschen sind am Samstag bei Schießereien in Chicago ums Leben gekommen. Darunter war auch ein junger Mann, dessen drei Geschwister bereits vor mehreren Jahren bei bewaffneten Auseinandersetzungen ums Leben kamen, wie der Fernsehsender WLS-TV berichtete.

"Ronnie war mein einziger überlebender Sohn", sagte seine Mutter Shirley Chambers dem Sender zufolge. "Ich habe jetzt niemanden mehr." Dem 34-jährigen Ronnie Chambers, der in einem parkenden Auto in Chicago saß, wurde in den Kopf geschossen.

1995 war sein damals 18-jähriger Bruder bei einem Streit getötet worden, im Jahr 2000 starben im Abstand von wenigen Monaten seine Schwester und ein weiterer Bruder an Schussverletzungen.

Bei einem weiteren Vorfall am Samstag in Chicago wurden zwei Männer in der Nähe eines Lokals erschossen, einige Stunden später starben bei einer Schießerei ein Jugendlicher und ein junger Mann.

Die Zahl der Tötungsdelikte in Chicago war im vergangenen Jahr erstmals seit 2008 wieder auf über 500 gestiegen.

(dapd)
Do, 17.01.2013, 06.34 Uhr

Auf der weltweit größten Waffenmesse in Las Vegas treffen Waffennarren aufeinander und leben ihre kühnsten Fantasien aus. Verkäufer sprechen von „Hamsterkäufen“ wegen der drohenden Gesetzesänderung.

Video: dapd
Beschreibung anzeigen
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter