23.01.2013, 08:27

Fernsehen Katzenberger-Mama Iris fliegt aus dem Dschungelcamp


Iris Klein und Patrick Nuo bei einer der Dschungelprüfungen

Foto: - / RTL/Stefan Menne

Iris Klein und Patrick Nuo bei einer der Dschungelprüfungen Foto: - / RTL/Stefan Menne

Da waren es nur noch sechs Kandidaten im australischen Dschungel. Die Lästerei im Camp ist damit allerdings nicht vorbei.

Für die Mutter von TV-Sternchen Daniela Katzenberger, Iris Klein, ist das TV-Spektakel im australischen Dschungel vorbei. Die 45-Jährige verlor am Dienstagabend bei der Abstimmung der RTL-Zuschauer – und muss das Camp verlassen.

Besonders gut verstanden hatte sie sich mit Dragqueen Olivia Jones (43), mit der sie auch schon mal über andere Teilnehmer herzog. Kleins Credo dabei: "Wir lästern nicht, wir stellen nur fest."

Das Aus für Schauspielerin Allegra Curtis (46) hatten am Vorabend 7,70 Millionen Zuschauer verfolgt (31,6 Prozent Marktanteil).

In dieser Sendung hatte sich der Brief eines Freundes an Model Fiona Erdmann (24) als Zündstoff erwiesen. Die rothaarige Ex-"Bachelor"-Teilnehmerin Georgina (22) bezog die Passage, Fionas Job sei es, das "Sams mit Haarverlängerung" zu eliminieren, auf sich - und wetterte am Dienstag gegen das Model und den Verfasser des Schreibens. Mehrere Promis wie Katzenberger-Mama Klein pflichteten ihr bei. Die selbst ernannte Camp-Mutti Olivia Jones bilanzierte: "Jetzt sind wir ein psychisches Kriegs-Krisengebiet."

Bei der Dschungelprüfung mussten Fiona und Schauspielerin Claudelle Deckert (36) unter anderem rohe Fischaugen, gekochten Kamelpenis, lebende Sandwürmer und Schafhoden essen sowie Kamelblut trinken. Letztlich erspielten sie vier von sieben Sternen, die in Essensrationen für das Team umgerechnet werden.

Georgina und Sänger Patrick Nuo (30) harrten bei der Schatzsuche eine Nacht fast ohne Schlaf in einer Hütte mit Spinnen und Ratten aus.

Die siebte Staffel von "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!" endet am Sonnabend.

(dpa/sei)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter