22.01.2013, 11:28

Social Media Justin Bieber ist der neue Twitter-König


Niemand hat mehr Fans als Justin Bieber - zumindest bei Twitter

Foto: Fredrik von Erichsen / dpa

Niemand hat mehr Fans als Justin Bieber - zumindest bei Twitter Foto: Fredrik von Erichsen / dpa

Mit 33 Millionen hat der Sänger jetzt mehr Follower als jeder andere Promi. Damit vertreibt er Lady Gaga auf den zweiten Platz.

Der Musiker aus Kanada hat weit über 33 Millionen Anhänger, die seine Kurznachrichten mitlesen. So viele Twitter-Fans hat sonst niemand. Der 18-Jährige überholte Lady Gaga, die in den vergangenen zwei Jahren den Spitzenplatz belegt hatte.

Täglich 45.000 neue Fans

Der Wechsel an der Twitter-Spitze zeichnete sich in den vergangenen Tagen bereits ab. Nach Angaben des Online-Marktforschungsinstituts "Twitter Counter" wächst die Fangemeinde Biebers derzeit schneller als die von Lady Gaga. Demnach abonnieren täglich 45.000 neue Bieber-Fans sein Twitter-Profil. Bei Lady Gaga kämen pro Tag 28.000 neue Abonnenten, sogenannte Follower, hinzu. Lady Gaga hatte ihren Account bereits ein Jahr vor Bieber, im März 2008, eröffnet.

Gaga freut sich für Bieber

Die Sängerin reagierte prompt auf die Meldung und twitterte bereits vor einigen Tagen: "Ich bin so stolz auf Justin Bieber (...). Ich bin glücklich, dass seine Fangemeinde wächst. Du hast es verdient!". Die 26-Jährige hatte im August 2010 Britney Spears von der Spitzenposition verdrängt. Davor hatte sich Schauspieler Ashton Kutcher Twitter-König nennen dürfen.

Obama hinter Rihanna

Auch in musikalischer Hinsicht machen sich Bieber und Gaga in diesem Jahr Konkurrenz. So werden beide Künstler neue Alben veröffentlichen: Die Fans des Kanadiers dürfen sich auf den 29. Januar freuen. Dann erscheint "Believe Acoustic", eine Akkustik-Version seines vierten Studioalbums. Gaga kündigte die Multimedia-Platte "Artpop" an.

Laut "Twittercounter.com" belegt Katy Perry den dritten Rang auf der Webseite. Am Montag, 21. Januar 2013, belief sich die Zahl ihrer Follower auf circa 31,4 Millionen. Perry folgen Rihanna auf dem vierten und US-Präsident Barack Obama auf dem fünften Platz.

(dpa/jcw)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter