21.01.13

Namensstreit

Boris Becker legt Ex nahe, auf seinen Namen zu verzichten

Seine Patchwork-Familie galt vielen immer als vorbildlich harmonisch, doch auf Twitter befeuert Boris Becker plötzlich Zweifel an dieser Eintracht.

Foto: pa/dpa

Boris und Barbara Becker sind seit 12 Jahren geschieden
Boris und Barbara Becker sind seit 12 Jahren geschieden

Boris Becker hat seiner Ex-Frau Barbara nahegelegt, wieder ihren Mädchennamen anzunehmen. Auf seinem Twitter-Account schrieb der 45 Jahre alte Ex-Tennisprofi: "Nach 2 Scheidungen geht Frau normalerweise wieder auf Geburtsnamen, der lautet Feltus."

In einem Interview mit der "Bild am Sonntag" hatte Barbara Becker (46) zuvor erklärt, der Kontakt zu Boris beschränke sich auf die gemeinsamen Kinder und organisatorische Dinge. "Ansonsten leben Boris und ich zwei verschiedene Leben."

Boris Becker hatte nach Erscheinen dieses Interviews auch schon am Sonntag Sätze getwittert wie: "Dazu muss ich feststellen, dass man irgendwann die Vergangenheit ruhen lassen sollte!" Sowie: "Barbara Feltus hat vor langer Zeit Boris und danach Arne geheiratet!"

Barbara schon längst mit belgischem Künstler verheiratet

Boris und Barbara Becker haben sich vor zwölf Jahren scheiden lassen. Sie hatten sich zuvor außergerichtlich über finanzielle Fragen und das Sorgerecht für die beiden Söhne geeinigt. Barbara Becker hatte dann 2009 den belgischen Künstler Arne Quinze geheiratet (Trennung 2011), Boris gab 2009 Sharlely ("Lilly") Kerssenberg das Jawort.

Am Montag ließ das Thema Becker offensichtlich keine Ruhe: So schrieb er am Nachmittag, nachdem viele Medien über seine Tweets berichtet hatten: "Ich habe wohl 1 Diskussion ausgeloest mit meiner Frage bzgl Nachnamen Becker..." Außerdem stellte er in den Raum: "Ist auch an der Zeit, dass Thema generell diskutiert wird!?!"

Allerdings schien es zugleich so, als wolle er das Thema nicht allzu sehr ausufern lassen, ob Partner den Namen nach einer Scheidung irgendwann wieder ablegen sollten. Denn Becker schrieb auch – offenbar nach Interview-Anfragen klassischer Medien: "Danke an Bild, Bunte und Gala fuer ITV Wunsch aber ich bleibe bei den sozialen Netzwerken…"

Twitter-Fan Boris Becker

Becker ist bekannt dafür, sehr gerne und viel zu twittern. Er schickt auch Nachrichten an seine Frau Lilly sowie die beiden Söhne Noah (19) und Elias (13), die aus der Ehe mit Barbara stammen. Der Ex-Tennisstar kommentiert online auch gerne das aktuelle Geschehen – zuletzt etwa auch die Trennung von Rafael und Sylvie van der Vaart oder die Verleihung des Friedensnobelpreises an die EU.

Der Nachrichtenagentur dpa sagte er dazu im vergangenen November: "Ich halte die sozialen Netzwerke für unglaublich wichtig und kenne mich damit inzwischen relativ gut aus." Wenn er mal etwas zu sagen habe, dann müsse er "nicht zur dpa gehen oder zu CNN oder zur "Bild"-Zeitung". "Ich komme so näher an meine Fans 'ran, kriege ihre ehrlichen Antworten und antworte selber spontan."

Quelle: dpa
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Ice Bucket Challenge So cool ist Helene Fischer
Ex-Präsident Hier wird George W. Bush nass gemacht
Toter US-Journalist Wut und Entsetzen - Reaktionen auf Foleys Tod
Bombensprengung Weltkriegsbombe reißt riesiges Loch in die A3
Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. DeutschlandHauptsache EckpunkteDie große Verschleierungstaktik der Bundesregierung
  2. 2. WirtschaftNobelpreisträgerDer Euro muss weg für Europas Aufschwung
  3. 3. AuslandBiologische KriegsführungRussland hat Ebola zur Waffe gemacht
  4. 4. AuslandErdogan-NachfolgeDavutoglu, Geo-Stratege in den Startlöchern
  5. 5. AuslandIS-MilizenDas einträgliche Geschäft mit den Entführungen
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Schlammlawine

Viele Tote bei Erdrutsch in Hiroshima

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote