20.01.13

Indien

Vergewaltiger müssen Montag vors Schnellgericht

Die Angeklagten im indischen Vergewaltigungsprozess müssen vor einem Schnellgericht erscheinen. Den fünf volljährigen Beschuldigten droht die Todesstrafe. Ein sechster gibt an, minderjährig zu sein.

Foto: dapd

Die Angeklagten werden mit einem blauen Polizeiwagen zum Gericht in Delhi gefahren.

5 Bilder

Mehr als einen Monat nach der Vergewaltigung einer 23 Jahre alten Inderin müssen die mutmaßlichen Peiniger am Montag vor einem der neuen Schnellgerichte in Neu Delhi erscheinen. Diese Gerichte, die möglichst täglich zusammentreten sollen, waren nach der Gewalttat eingerichtet worden. Sie befassen sich ausschließlich mit Verbrechen gegen Frauen.

Der eigentliche Prozess beginnt erst, nachdem sich die Angeklagten für schuldig oder unschuldig erklärt haben. Zuvor haben die Verteidiger Gelegenheit, die Punkte der Anklageschrift vor Gericht infrage zu stellen. Wie lange das dauern könnte, war unklar.

Das Vorverfahren gegen die Männer hatte sich über mehrere Anhörungen hingezogen. Immer wieder reichten die Anwälte Anträge ein, um den Prozessbeginn hinauszuzögern. Sie forderten eine Übersetzung der Hunderte Seiten langen Anklageschrift aus dem Englischen in die Landessprache Hindi, verlangten alle ärztlichen Dokumente des Opfers und eine tägliche Gesundheitsüberprüfung ihrer Mandanten.

Die Todesstrafe droht

Zuletzt riefen sie das höchste Gericht des Landes an, den Fall an ein Gericht außerhalb Delhis zu übergeben, da in der Hauptstadt wegen der öffentlichen Debatte kein fairer Prozess möglich sei. Diese Entscheidung wurde am Montag erwartet.

Den fünf volljährigen Beschuldigten droht die Todesstrafe. Der sechste mutmaßliche Täter gibt an, minderjährig zu sein. Das wird derzeit vor einem anderen Gericht überprüft. Ist er noch keine 18 Jahre alt, kommt er höchstens drei Jahre in eine Jugendeinrichtung. Es gibt auch Forderungen, ihn wegen der Schwere der Tat wie einen Erwachsenen zu behandeln. Das höchste Gericht stimmte zu, über eine Änderung des Jugendstrafrechts nachzudenken.

Den Männern wird vorgeworfen, die 23 Jahre alte Studentin Mitte Dezember in einem Bus entführt, vergewaltigt und mit einer Eisenstange tödlich verletzt zu haben. Sie starb zwei Wochen später an ihren inneren Verletzungen. Der Fall hatte national und international Anteilnahme und Proteste ausgelöst und eine Debatte über die Rolle der Frau in Indien losgetreten.

Quelle: dpa/mh
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Liebes-Nachhilfe Flirten wie ein Silberrücken
William und Kate Hip-Hop-Crashkurs für die Royals
Xbox-One vs PS4 Microsoft muss knappe Niederlage hinnehmen
Champions-League Guardiola will "überragende Leistung"
Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. AuslandDrohung aus Moskau"Werden wir angegriffen, würden wir antworten"
  2. 2. GeldanlageEuro-ZoneInvestoren gieren nach Portugals Staatsanleihen
  3. 3. WirtschaftHaushaltsüberschussGriechenlands Zahlenwerk ist reine Glaubenssache
  4. 4. GeldanlageÖkonom PikettyEin Buch entschlüsselt die Formel für Reichtum
  5. 5. WirtschaftFall StrenesseDeutschlands Modeindustrie droht der schnelle Tod
mood_inklusion_300.jpg
Inklusionspreis Berlin…

Auszeichnung für Unternehmen, die vorbildlich für behinderte…mehr

Top Bildershows mehr
Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Reisetipps

Zehn spannende Events weltweit im Mai

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote