19.01.13

Bolschoi-Theater

Angriff auf Ballettchef – Kollege unter Verdacht

Der Ballettchef des Moskauer Bolschoi-Theaters ist Opfer eines Säure-Angriffs geworden. Die Ermittlungen konzentrieren sich jetzt auf sein berufliches Umfeld, unter Verdacht steht ein Kollege.

Quelle: Reuters
18.01.13 1:55 min.
Filin wurde auf der Straße von einem unbekannten Täter überfallen. Er überlebte schwer verletzt. Das Motiv ist unklar. Er wurde bei dem Übergriff schwer verletzt, sein Augenlicht ist in Gefahr.

Nach dem Säure-Angriff auf den Ballettchef des Moskauer Bolschoi-Theaters konzentrieren sich die Ermittlungen auf dessen berufliches Umfeld. Künstler und andere Mitarbeiter des Theaters würden seit Freitag zu dem Angriff auf Sergej Filin befragt, sagte Bolschoi-Generaldirektor Anatoli Iksanow am Samstag dem TV-Sender Rossia 24. Der schwer verletzte Filin befand sich nach einer Augenoperation auf dem Weg der Besserung.

Ein maskierter Mann hatte den Ballettchef des legendären Bolschoi-Theaters am Donnerstagabend mit Säure angegriffen. Filin erlitt schwere Verätzungen im Gesicht, am Kopf und an den Augen. Schon kurz nach dem Angriff vermutete die Polizei einen beruflichen Hintergrund. Iksanows Angaben zufolge war Filin seit längerer Zeit bedroht worden.

Von den Ermittlern gab es am Samstag keine Informationen über mögliche Spuren in dem Fall. Auch die genaue Zusammensetzung der ätzenden Flüssigkeit wurde nicht veröffentlicht. Der TV-Sender Westi berichtete, Kollegen des Angegriffenen hätten eine bestimmte Person im Verdacht, wollten diese aber nicht nennen. Eine frühere Bolschoi-Tänzerin verwies darauf, dass der Ballettdirektor weitreichende Entscheidungen fälle, etwa über Löhne und Rollenbesetzungen.

Fall wird untersucht

Bolschoi-Generaldirektor Iksanow sagte, die Untersuchung des Falles sei im Gange. Nur die Ermittler könnten feststellen, wer für den Angriff verantwortlich sei und welches Motiv dahinter stecke.

Filin habe im Krankenhaus zwei Stunden lang mit einem Ermittler gesprochen, sagte er weiter. Iksanow äußerte sich nach einem Besuch in der Moskauer Klinik 36, in der Filin behandelt wird. Er traf sich dort mit dem russischen Kulturminister Wladimir Medinski.

Filin ist nach ärztlichen Angaben auf dem Weg der Besserung. Der Patient habe die Intensivstation verlassen, sein Zustand sei stabil, sagte der Chefarzt der Moskauer Klinik 36 russischen Nachrichtenagenturen. Filin war zuvor an den Augen operiert worden. Es habe keine Komplikationen gegeben und der Patient müsse nicht leiden, sagte der Chefarzt. Wie viel Sehkraft Filin künftig hat, lasse sich noch nicht sagen. Dafür sei es zu früh. Im der kommenden Woche soll der 42-Jährige erneut an den Augen operiert werden.

Filin, ein früherer Tänzer der Bolschoi-Balletttruppe, war im März 2011 zum künstlerischen Direktor des Theaters ernannt worden. Nach dem Säure-Angriff berichtete auch der künstlerische Direktor des Moskauer Gogol-Theaters, Kirill Serebrennikow, von Einschüchterungsversuchen. "Ich werde sei langer Zeit bedroht", schrieb er auf Facebook.

Quelle: AFP/fp
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Infizierte Pfleger Bentley darf leben - Hund hat kein Ebola
Sonnenfinsternis "Man muss das sehen, um es zu glauben!"
Terror in Kanada Überwachungskameras zeigen Angriff auf Parlament
Gasexplosion Explosion verwüstet ganze Straße in Ludwigshafen
Timetraveller.jpg
Timetraveller

Mit der Morgenpost und Timetraveller Geschichte erlebenmehr

Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Berlins junge Baukünstler

"Robertneun" setzen auf Vielfalt

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote