18.01.2013, 19:24

Auszeichnung Bayerischer Filmpreis für "Cloud Atlas" und Haneke

Fr, 09.11.2012, 13.56 Uhr

”Cloud Atlas” verspricht der Film des Jahres zu werden. Den Matrix-Machern und Tom Tykwer gelang es, einen fast unverfilmbaren Roman mit tollen Schauspielern und wunderbaren Bildern zu inszenieren.

Video: X-Verleih
Beschreibung anzeigen

Die Jury spricht von einer „atemberaubende Zeitreise“: Beim Bayerischen Fernsehpreis hat „Cloud Atlas“ den Produzentenpreis gewonnen. Auch „Liebe“-Regisseur Michael Haneke konnte sich freuen.

Der teuerste deutsche Film aller Zeiten, "Cloud Atlas", ist von der Jury des Bayerischen Filmpreises als bester Film mit dem Produzentenpreis ausgezeichnet worden.

Die 100-Millionen-Euro-Produktion von Stefan Arndt (X Filme Creative Pool GmbH) sei eine "brillante und atemberaubende Zeitreise", die den Zuschauer mit einem Feuerwerk mitreißender Bilder in ihren Bann ziehe, lobte die Jury nach Angaben der Staatskanzlei vom Freitag. Der Produzentenpreis ist die mit 200.000 Euro höchstdotierte Auszeichnung beim Bayerischen Filmpreis.

Michael Haneke durfte sich über dem mit 10.000 Euro dotierten Regiepreis für seinen Film "Liebe" freuen. Mit seinem "neuen Meisterwerk" berühre Haneke die Herzen der Zuschauer ganz ohne Kitsch, aufdringliche Filmmusik oder andere manipulative filmische Hilfsmittel, urteilte die Jury.

"Oh Boy!" räumt ab

Gleich zwei Auszeichnungen heimste die Berlin-Komödie "Oh Boy!" ein: Tom Schilling erhielt den Preis als bester Darsteller, Regisseur Jan Ole Gerster den Drehbuchpreis. Barbara Sukowa wurde für ihre Rolle in "Hannah Arendt" als beste Darstellerin ausgezeichnet, der Preis für den besten Kinderfilm ging an "Das Haus der Krokodile".

Den Publikumspreis erhielt Bora Dagtekins Patchwork-Familien-Film "Türkisch für Anfänger" nach der gleichnamigen Serie mit Josefine Preuß und Elyas M'Barek. Sabin Tambrea wurde für seine Verkörperung von Märchenkönig Ludwig II. als bester Nachwuchsdarsteller ausgezeichnet.

Gewinner des Bayerischen Filmpreises 2012:

- Produktion: Stefan Arndt ("Cloud Atlas")

- Regie: Michael Haneke ("Liebe")

- Darstellerin: Barbara Sukowa ("Hannah Arendt")

- Darsteller: Tom Schilling ("Oh Boy")

- Drehbuch: Jan Ole Gerster ("Oh Boy")

- Bildgestaltung: Jakub Bejnarowicz ("Gnade")

- Dokumentarfilm: Markus Imhoof ("More than Honey")

- Nachwuchsdarstellerin: Lisa Brand ("Der Verdingbub")

- Nachwuchsdarsteller: Sabin Tambrea ("Ludwig II.")

- Nachwuchsregie: Michaela Kezele ("Die Brücke am Ibar")

- Kinderfilm: Cyrill Boss, Philip Stennert ("Das Haus der Krokodile")

- Nachwuchsproduktion: Christian Füllmich, Torben Maas, Maximilian

Plettau ("Nemez")

- Filmmusik: Max Richter ("Lore")

- Publikumspreis: Bora Dagtekin ("Türkisch für Anfänger")

- Ehrenpreis: Margarethe von Trotta

(dapd/fp)
Fr, 21.09.2012, 15.48 Uhr

Jean-Louis Trintignant und Emmanuelle Riva sind ein glückliches altes Paar in "Liebe". Dann erleidet sie in Michael Hanekes großem Film einen Schlaganfall. Er bringt das ultimative Opfer für sie.

Video: X-Verleih
Beschreibung anzeigen
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter