16.01.2013, 17:45

Australien Ein Grab für Gangsterlegende Ned Kelly

Outlaw und australischer Volksheld: Der als Viehdieb, Bankräuber und Polizistenmörder bekannt gewordene Gangster Ned Kelly soll ein eigenes Grab bekommen. Er war 1880 hingerichtet worden.

Ein brutaler Gangster erhält seine letzte Ehre: Ned Kelly soll in ein eigenes Grab umgebettet werden. Kelly war Anführer einer Bande, die im 19. Jahrhundert mit Pferdediebstählen, Banküberfällen und tödlichen Schießereien New South Wales in Atem hielt. 1880 wurde Kelly im Alter von 25 Jahren von der Polizei geschnappt, vor Gericht gestellt und zum Tode verurteilt.

Im November desselben Jahres wurde er im Gefängnis Old Melbourne Gaol gehängt und anschließend anonym in einem Massengrab verscharrt.

2011 entdeckte ein Team von australischen Forensikern Kellys Gebeine. Dank eines DNS-Abgleichs mit einem Ur-Ur-Enkel einer Schwester Kellys konnte man die Knochen dem Gangster zweifelsfrei zuordnen und den Nachkommen übergeben.

Grab am Ort seines letzten Gefechts

Kellys Familie plant nun, ihn an der Seite seiner Mutter Ellen zur Ruhe zu betten. Laut Joanne Griffiths, einer Ur-Ur-Enkelin von Kellys Schwester Kate, soll Kelly nach einem katholischen Gottesdienst in einem namenlosen Grab bestattet werden. "Das war sein Wunsch. Er wollte in geweihter Erde begraben werden", so Griffiths in einem Interview des US-Senders ABC.

Einem Bericht zufolge liegt das Grab ganz in der Nähe von Glenrowan, dem Ort, an dem Kelly sein letztes Gefecht mit der Polizei hatte.

Von der Nachwelt wurden der irischstämmige Kelly und seine Mitstreiter zu Kämpfern gegen das anglo-australische Establishment hochstilisiert. Auch die eiserne Rüstung samt Stahlhelm, die Kelly bei seinen Straftaten trug, verhalfen ihm zu Ruhm.

Kellys Geschichte hat weltweit zahlreiche Autoren und Filmemacher inspiriert. 1970 wurde sein Leben mit Mick Jagger in der Hauptrolle verfilmt ("Ned Kelly"), 2003 kam "Gesetzlos – Die Geschichte des Ned Kelly" mit Heath Ledger und Orlando Bloom in die Kinos.

(dpa/AFP/ire)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter