16.01.2013, 10:11

Großbritannien/Irland Pferdefleisch in Burgern bei Lidl und Aldi entdeckt


Die Burger sollen bereits wieder aus den Supermarktregalen entfernt worden sein

Foto: Oli Scarff / Getty Images

Eine irische Verbraucherschutzbehörde wies die nicht deklarierten Spuren jetzt nach. Darunter waren auch Produkte von Aldi und Lidl.

Ein Produkt des britischen Lebensmittelkonzerns Tesco habe sogar zu fast einem Drittel aus Pferdefleisch bestanden, gab die irische Verbraucherschutzbehörde am Dienstag bekannt. Agrarminister Simon Coveney machte einen Fleischverarbeiter an der Grenze zu Nordirland für den "völlig inakzeptablen" Fund verantwortlich. Offensichtlich sei eine wichtige Zutat entweder versehentlich oder bewusst falsch etikettiert worden, sagte Coveney dem staatlichen Rundfunksender RTE. Die Burger wurden in Irland und Großbritannien verkauft, unter anderem von den Supermarktketten Aldi und Lidl.

Nicht gesundheitsschädlich

Auch Hamburger der Supermärkte Iceland und Dunnes Stores seien betroffen gewesen. Die Spuren seien nicht gesundheitsschädlich, aber auch nicht erklärlich. "Verbraucher müssen nicht besorgt sein", hieß es von der Behörde. Die Supermärkte wollten die betroffenen Produkte aus den Regalen nehmen.

Tesco entschuldigt sich öffentlich

Kontrolleure seien zu der Produktionsstätte geschickt worden und nähmen auch andere Betriebe in Augenschein, sagte der Minister. "Ein Fehler wurde gemacht, er ist durch unser System aufgefallen, wie es sein sollte, und wir werden die notwendigen Maßnahmen ergreifen, damit das nicht wieder passiert." Tesco hat sich bereits entschuldigt und die mutmaßlich betroffenen Burger aus den Regalen seiner Geschäfte in Großbritannien und Irland geräumt. Darüber hinaus wurden auch bei der irischen Supermarktkette Dunnes geringere Spuren von Pferde-DNS in Burgern gefunden.

(dapd/dpa/jcw)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter