09.01.13

Frau ermordet

Indische Polizei soll Vergewaltiger gefoltert haben

Schwere Vorwürfe gegen die Polizei: Beamte sollen die mutmaßlichen Vergewaltiger der getöteten Inderin mit Eisenstangen gefoltert haben.

Foto: dapd

Die Proteste in Neu Delhi halten an: Demonstranten fordern die Todesstrafe für die sechs mutmaßlichen Vergewaltiger
Die Proteste in Neu Delhi halten an: Demonstranten fordern die Todesstrafe für die sechs mutmaßlichen Vergewaltiger

Vor dem Mordprozess im Fall der vergewaltigten Inderin hat ein Anwalt der Polizei vorgeworfen, die Beschuldigten gefoltert zu haben. Sie seien mit Eisenstangen schwer misshandelt worden, um Geständnisse zu erzwingen, sagte Anwalt Manohar Lal Sharma am Mittwoch.

Sharma ist nach eigenen Angaben von drei der fünf volljährigen Beschuldigten zu deren Pflichtverteidiger ernannt worden. Eine unabhängige Bestätigung dafür gab es nicht. Das Gericht in Neu Delhi will die Anwälte an diesem Donnerstag bestellen.

Danach soll der eigentliche Mordprozess vor einem Schnellgericht geführt werden. Den fünf volljährigen Beschuldigten, die im berüchtigten Tihar-Gefängnis in der Hauptstadt Neu Delhi sitzen, droht die Todesstrafe. Beim sechsten Verdächtigen wird noch geprüft, ob er minderjährig ist.

Drei Angeklagte plädieren auf "unschuldig"

Sharma sagte, seine drei Mandanten würden in dem Prozess auf unschuldig plädieren. Indische Medien berichteten, die anderen beiden volljährigen Beschuldigten hätten angeboten, als Belastungszeugen auszusagen, um geringere Strafen zu bekommen. Die Staatsanwaltschaft hatte mitgeteilt, DNA-Spuren belegten, dass die Beschuldigten an der Tat beteiligt waren.

"Ich komme gerade aus dem Tihar-Gefängnis, nachdem ich einen der Beschuldigten getroffen habe", sagte Sharma. "Er ist während des Verhörs brutal gefoltert worden. (...) Viel von dem, was die Polizei sagt, ist frei erfunden."

Die Polizei sei unter Druck gewesen, den Fall schnell zu lösen. Mehr als eine Woche lang seien die Männer verhört und dabei mit Eisenstangen misshandelt worden. Sharma forderte ein faires Gerichtsverfahren für die Beschuldigten.

Anwälte wollen Vergewaltiger nicht verteidigen

Unter Anwälten in Neu Delhi war ein Streit darüber entbrannt, ob man die Beschuldigten angesichts der Bestialität der Tat überhaupt verteidigen dürfe. Die Anwaltskammer am Gerichtsstandort hatte mitgeteilt, ihre Mitglieder würden das Mandat verweigern.

Bei einer Anhörung am Montag hatten sich zwei Anwälte bereit dazu erklärt, die Beschuldigten zu vertreten, und damit einen Tumult unter ihren Kollegen ausgelöst. Einer der beiden Juristen war Sharma.

Die 23-jährige Studentin war am 16. Dezember in Neu Delhi in einem fahrenden Bus von mehreren Männern vergewaltigt und mit Eisenstangen gefoltert worden. Sie starb knapp zwei Wochen später in einem Spezialkrankenhaus in Singapur an ihren Verletzungen.

Quelle: AFP/mim
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Liebes-Nachhilfe Flirten wie ein Silberrücken
William und Kate Hip-Hop-Crashkurs für die Royals
Chaos Panik in indischer Stadt durch verirrten Leopard
Xbox-One vs PS4 Microsoft muss knappe Niederlage hinnehmen
mood_inklusion_300.jpg
Inklusionspreis Berlin…

Auszeichnung für Unternehmen, die vorbildlich für behinderte…mehr

Top Bildershows mehr
Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Reisetipps

Zehn spannende Events weltweit im Mai

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote