09.01.13

Würzburg

Entführung geplant? Polizei sucht zwei Gewalttäter

In Würzburg haben offenbar zwei Männer versucht, eine Frau zu entführen. Später ließen sie die schwer Verletzte wieder laufen. Die beiden sind auf der Flucht, in einem besonders präparierten Wagen.

Foto: Getty Images

Die Polizei hat auf der Suche nach zwei Entführern eine Großfahndung eingeleitet
Die Polizei hat auf der Suche nach zwei Entführern eine Großfahndung eingeleitet

Zwei Unbekannte haben in Würzburg versucht, die 62-jährige Gattin eines Unternehmers zu entführen. Sie schnappten sich die Frau, als die gerade ihren Hund ausführen wollte. Das berichtet die "Mainpost".

Nach Angaben von Polizeisprecher Karl-Heinz Schmitt wurde die Frau "einige hundert Meter von ihrem Wohnhaus entfernt gefesselt und geknebelt aufgefunden". Zuvor war ein Zeuge während der Entführung von den beiden Tätern mit einer Pistole bedroht worden, sagte die Polizei der "Mainpost".

Vieles spricht offenbar dafür, dass eine Entführung geplant war. Nach den beiden Männern, die mit einem weißen Kastenwagen unterwegs sind, läuft derzeit eine Großfahndung der Polizei, auch mithilfe eines Hubschraubers. Die näheren Hintergründe der Tat sind noch unklar.

Zeuge mit Pistole bedroht

Nach bisherigen Erkenntnissen hatte die Frau zusammen mit ihrem Hund ihr Wohnhaus gegen 7.45 Uhr verlassen. Am Beginn des Weinberges wurde sie von den zwei maskierten Männern abgepasst.

Sie fesselten sie, zwangen sie in einen weißen Kastenwagen und fuhren weg. Später kam der Zeuge, der ebenfalls mit seinem Hund spazieren ging, an dem Fahrzeug vorbei. Der Mann wurde nach seinen Angaben mit einer Pistole bedroht und aufgefordert zu gehen. Die gefesselte Frau hatte der Mann zu diesem Zeitpunkt nicht bemerkt.

Der Hund des Opfers, bei dem das Halsband abgerissen war, kehrte alleine nach Hause zurück. Er saß vor der Haustür, als der Zeuge nach dem Kontakt mit den Tätern dort vorbei kam. Er klingelte bei dem Ehemann. Der stellte fest, dass seine Frau nicht da war.

Fahrzeug war auffallend sauber

Etwa zur gleichen Zeit entdeckte ein Schlepperfahrer die gefesselte und geknebelte Frau an einem Weg und verständigte die Polizei. Wie sich herausstellte, war die Frau massiv geschlagen worden und hatte erhebliche Verletzungen erlitten. Sie wurde ins Krankenhaus gebracht.

Die Frau war wohl kein zufälliges Opfer. "Es spricht einiges dafür, dass die Frau hier gezielt abgepasst wurde", sagte ein Polizeisprecher. Ob die Täter die Familie der 62-Jährigen kennen, sollen die Ermittlungen klären.

Die Täter sind auf der Flucht mit einem weißen Kastenwagen, vermutlich mit Würzburger Kennzeichen. Das Fahrzeug war auffallend sauber und hatte keinerlei Aufkleber. Die Scheiben waren zum Tatzeitpunkt mit einer weißen Folie abgeklebt

Zu den beiden Männern, die in einer fremden Sprache miteinander gesprochen haben sollen, gebe es noch keine heiße Spur. "Wir wissen von den Tätern relativ wenig", sagte der Sprecher.

Quelle: dpa/jds
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Multimedia
Rostock

Die Suche nach der vermissten Rebecca

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Himmelskreaturen Der Angriff der Riesendrachen
Raumfahrt Nasa schickt wieder Astronauten ins All
Sexueller Missbrauch Neues Gesetz soll Kinder besser schützen
Merkel empfängt Emir "Katar unterstützt keine Terror- Organisation…
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

British Royal

Happy Birthday, Harry! Ein Prinz wird 30

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote