05.01.2013, 11:30

Dolomiten Sechs Touristen sterben bei Schneemobil-Unfall


Dolimten: Am Monte Cermis sichert die Bergwacht den Unfallort. Sechs Menschen starben

Foto: Ufficio Stampa Soccorso Alpino / dpa

Dolimten: Am Monte Cermis sichert die Bergwacht den Unfallort. Sechs Menschen starben Foto: Ufficio Stampa Soccorso Alpino / dpa

In den Dolomiten ist ein Schneemobil von einer besonders schwierigen Piste abgekommen und in die Tiefe gestürzt. Sechs Menschen starben.

Bei einem Unfall mit einem Schneemobil sind sechs Menschen in den italienischen Dolomiten ums Leben gekommen. Zwei weitere wurden schwer verletzt, als der Motorschlitten mit Anhänger von einer Piste im Cermis-Skigebiet nahe Trient abkam und von einem Abhang rund 100 Meter in die Tiefe stürzte, wie die italienische Nachrichtenagentur Ansa berichtete.

Schwarze Piste

Bei den Opfern soll es sich nach ersten Erkenntnissen um russische Urlauber handeln. Warum sie von der Piste abkamen, war zunächst nicht bekannt. Die Abfahrtstrecke "Olimpia II", auf der sich das Unglück in etwa 2000 Metern Höhe ereignete, ist als besonders schwierige schwarze Piste ausgezeichnet.

Der Ort Cavalese hat in der Vergangenheit durch zwei schwere Seilbahnunglücke Schlagzeilen gemacht. Im Februar 1998 starben alle 20 Insassen einer Seilbahngondel, als ein US-Kampfflugzeug im Tiefflug die Tragkabel der Bahn zum Monte Cermis durchtrennte.

22 Jahre zuvor waren in dem Skigebiet bereits beim Riss eines Seilbahnkabels 42 Menschen ums Leben gekommen.

(AFP/dpa/mim)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter