02.01.2013, 12:05

Frankreich Rentnerin an Silvester im Supermarkt vergessen


Über Silvester in einen Supermarkt eingeschlossen – so erging es einer französischen Rentnerin. Die Frau entpuppte sie außerdem als ehrliche Haut. Sie hatte sich nicht am großen Warenangebot bedient hatte

Foto: Timur Emek / dapd

Eine 73-jährige Rentnerin wurde bei Geschäftsschluss irrtümlich in einen Supermarkt eingeschlossen. Erst im neuen Jahr konnte sie befreit werden. Hungrig wurde sie ins Krankenhaus gebracht.

Eine französische Rentnerin hat eine denkbar ungemütliche Silvesternacht verbracht: Die 73-Jährige saß allein in einem geschlossenen Supermarkt fest, wie die Feuerwehr am Dienstagabend mitteilte.

Die alte Dame erledigte am Montagabend gerade ihre Einkäufe in dem Supermarkt in Roubaix im Norden des Landes, als sie wegen eines Unwohlseins die Toilette aufsuchte. Als sie wieder herauskam, musste sie feststellen, dass der Markt inzwischen geschlossen hatte.

Laut Feuerwehr versuchte die Rentnerin die Nacht über immer wieder erfolglos, Alarm auszulösen. Befreit wurde sie laut einem Zeitungsbericht erst am nächsten Vormittag durch einen Mitarbeiter der Supermarktleitung, der vor Ort nach dem Rechten sah.

Die 73-Jährige, die die ganze Nacht kein Auge zugetan hatte, wurde zur Kontrolle in ein Krankenhaus gebracht. Außerdem stellte sich heraus, dass sie sich nicht im Geringsten am Angebot des Supermarkts bedient und nichts gegessen hatte – eine ehrliche Frau.

(afp/cast)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter