21.12.2012, 13:14

Langzeitbeziehung 70 Jahre Eheglück - Paar feiert Gnadenhochzeit


Das Hochzeitsfoto vom 23.12.1942 zeigt die Ehelaute Heinz und Martha Fiedler

Foto: Bodo Schackow / ZB

Kleine Aufmerksamkeiten erhalten die Liebe, weiß Heinz Fiedler. Er blickt mit seiner Frau Martha auf 70 Ehejahre zurück. Am Sonntag feiern sie mit Kindern, Enkeln und Urenkeln in Gera Gnadenhochzeit.

Ein seltenes Glück ist einem Ehepaar in Gera vergönnt: Heinz und Martha Fiedler blicken auf 70 gemeinsame Ehejahre zurück und können damit Gnadenhochzeit feiern.

"Das war damals Liebe auf dem ersten Blick", erzählt der 93-Jährige, der erst im Frühjahr mit seiner Frau von Zwickau in ein Pflegeheim nach Gera umgezogen ist. In Zwickau sei er 1939 am Pfingstwochenende im Konzert- und Ballhaus Neue Welt tanzen gegangen und habe dort seine spätere Frau das erste Mal gesehen. Sie sei damals mit ihrer Schwester dort gewesen. "Sie ist mir sofort aufgefallen und so habe ich sie zum Tanzen aufgefordert."

Aus dem ersten Tanz wurde eine jahrzehntelange Partnerschaft. Mitten im Zweiten Weltkrieg – Heinz Fiedler musste als Soldat in Russland kämpfen – gaben sie sich am 23. Dezember 1942 das Jawort. Damals konnte das frisch getraute Ehepaar nur wenige Tage gemeinsam verbringen. Schon im Januar musste er zurück an die Front, berichtet Fiedler.

Sechs Urenkel

Ihre Ehe sei mit zwei Töchtern, von denen eine schon gestorben ist, drei Enkelkindern und sechs Urenkeln gesegnet. Sie werden nun am Sonntag zur Feier erwartet.

Wie häufig ein solches Ehejubiläum in Thüringen vorkommt, konnte das Landesamt für Statistik nicht sagen. Dies werde statistisch nicht erfasst, sagte eine Sprecherin. Das Fest hätten sie vor allem ihrer Gesundheit zu verdanken, sagte Fiedler. Denn vielen Paaren sei es gar nicht vergönnt, gemeinsam so alt zu werden.

Und Paare sollten sich immer wieder mit kleinen Aufmerksamkeiten eine Freude machen, damit die Liebe nicht erkaltet, rät der 93-Jährige. "Zum Hochzeitstag habe ich meiner Frau immer frische Blumen geschenkt."

(dpa/kami)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter