18.12.12

Großbritannien

Frau stirbt nach Transplantation von Raucherlunge

Einer Britin wurde die Lunge eines starken Rauchers transplantiert. Die Frau hatte davon keine Ahnung und starb an Krebs.

In Großbritannien ist Medienberichten zufolge eine junge Frau gestorben, nachdem ihr die Lunge eines starken Rauchers transplantiert worden war. "Sie ist den Tod eines anderen gestorben", zitierte der britische Rundfunksender BBC den Vater der Toten, Colin Grannell, am Dienstag.

Bei seiner Tochter Jennifer war im Alter von zwei Jahren Mukoviszidose diagnostiziert worden, mit Mitte 20 musste sie den ganzen Tag mit Sauerstoff versorgt werden. Nach 18 Monaten auf der Warteliste für eine Lungentransplantation wurde ihr im April 2011 mitgeteilt, es sei ein Spenderorgan für sie gefunden worden. Die ganze Familie habe nur auf diesen Moment gelebt, sagte Grannell der BBC.

Nach der Transplantation heiratete Jennifer im September 2011 ihren Verlobten David Wederell, aber im Februar 2012 wurde in ihrer Lunge bösartiges Gewebe entdeckt. "Der Schock ist sofort in Wut umgeschlagen", zitiert die BBC den Vater der Toten. "Vor allem, weil in der Stunde vor der Transplantation alle Risiken erklärt wurden, aber nicht einmal erwähnt wurde, dass die Lunge eines Rauchers verwendet werden sollte." Er glaube nicht, dass seine Tochter der Operation zugestimmt hätte, wenn ihr das bewusst gewesen wäre. Im August 2012 sei sie schließlich an Krebs gestorben.

Klinik entschuldigt sich

Das Londoner Harefield Hospital entschuldigte sich dafür, dass es Jennifer nicht über die Tatsache informiert habe, dass es sich bei dem Spender um einen Raucher handelte. Allerdings sei es auch sehr ungewöhnlich, dass Patienten Spenderlungen von Rauchern von vornherein ausschließen, zitierte die BBC aus einer Stellungnahme des Krankenhausträgers. Denn damit verminderten sie ihre Chancen auf ein Spenderorgan.

Wie der Krebs sich im Körper der Patientin habe entwickeln können, sei sehr schwer zu sagen, zitierte die BBC den medizinischen Berater der britischen Lungenstiftung, Stephen Spiro. "Es ist möglich, dass der Krebs bereits vor der Lungentransplantation zu wachsen begonnen hat, aber er zu klein war, um ihn zu entdecken." Um ein Abstoßen des neuen Organs zu verhindern, werde das Immunsystem der Patienten unterdrückt. Das habe möglicherweise "die Entwicklung des Krebs begünstigt", sagte Spiro.

Jennifers Vater Colin Grannell will nun eine Facebook-Gruppe gründen, in der Nichtraucher dazu motiviert werden sollen, Organspender zu werden.

Quelle: dapd/sei
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Starke Unwetter Erneut Überschwemmungen im Westen
Geplatze Wasserleitung Neun Meter hohe Fontäne überschwemmt Teile von…
Paris Die Luxus-Ratten vom Louvre
Hollywood-Stars So wild feiern Lopez und Bullock Geburtstag
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Solinger Uhrenmodel

Ben Dahlhaus, der Hype um das neue Sex-Symbol

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote