18.12.2012, 10:32

Connecticut Erste Opfer des Amoklaufs in Newtown werden beerdigt


Gedenken an die Opfer des Amoklaufs an der Sandy-Hook-Grundschule: Die ersten Opfer wurden nun beerdigt

Foto: David Goldman / dapd

Nach dem Massaker an der US-Grundschule beginnt die Trauerarbeit. Laut einem Bericht zerstörte der Schütze vor der Tat seinen Computer.

Nach dem Massaker an einer US-Grundschule in Newtown in Connecticut sind die ersten Opfer zu Grabe getragen worden. Zwei sechsjährige Jungen wurden am Montag laut Medienberichten beerdigt.

Hunderte Trauergäste folgten den Toten. Kameras waren nicht zugelassen. "Wenn man diese kleinen Särge sieht, bricht es einem das Herz", sagte der Gouverneur von Connecticut, Dan Malloy. Weitere Opfer sollen diese Woche beigesetzt werden.

Alle Schulen – außer der Sandy-Hook-Grundschule, in sich das Massaker ereignete – sollten am Dienstag wieder öffnen, viele Eltern wollten aber ihre Kinder weiterhin zu Hause behalten. Die Polizei und Schulbehörden kündigten erhöhte Sicherheitsmaßnahmen für die Schulen an.

Insgesamt hatte der Amokläufer Adam Lanza 20 Kinder erschossen. Sie sind alle sechs und sieben Jahre alt. Auch sechs Erwachsene starben sowie die Mutter den Täters, der sich nach Angaben der Polizei selbst erschoss.

Die Ermittlungen der Behörden gehen nur langsam voran. Nach wie vor liegt das Motiv des 20 Jahre alten Täters zumindest für die Öffentlichkeit völlig im Dunklen. Polizeioffizier Paul Vance versprach aber am Montag erneut lückenlose Aufklärung des Verbrechens, das sich bereits am Freitag ereignete.

Das"Wall Street Journal" berichtete, Lanza habe vor seiner Tat zu Hause einen Computer zerstört. Dies könne die Ermittlungen der Polizei erschweren, hieß es. Experten versuchten, die Dateien auf dem Computer zu retten. Falls dies gelinge, könne man etwa verfolgen, welche Internetseiten Lanza besucht habe. Dies können zu wichtigen Erkenntnissen auch über das Verbrechen führen, hieß es.

(dpa/bee)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter