16.12.2012, 19:57

Weiterer Amokplan Mann mit 47 Schusswaffen bedrohte US-Schule

Connecticut School Shooting

Foto: dapd

Connecticut School Shooting Foto: dapd

Etwa zur gleichen Zeit, als das Massaker in Newtown tobt, droht ein Mann in Indiana, „so viele Menschen wie möglich” in einer nahe gelegenen Schule zu töten. Er wurde festgenommen.

Nachdem er mit einem Anschlag auf eine Grundschule gedroht hat, ist ein Mann im US-Staat Indiana mit 47 Feuerwaffen festgenommen worden. Der 60-Jährige habe bereits am Freitag gedroht, seine Frau in Brand zu stecken und "so viele Menschen wie möglich" an einer nahe gelegenen Schule zu töten, teilte die Polizei am Sonntag mit.

In seinem Haus hätten die Beamten 47 Schusswaffen und Munition im Wert von 100.000 Dollar (76.000 Euro) gefunden. Gegen den Mann sei am Samstag Anklage wegen Bedrohung erhoben worden, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Weiterer Amokplan in Oklahoma

Am Freitag hatte ein Amokschütze 20 Kinder und sechs Frauen in einer Grundschule im US-Staat Connecticut erschossen. Am gleichen Tag wurde ein Oklahoma Jugendlicher festgenommen, der mit Schusswaffen und Bomben Mitschüler hatte töten wollen.

Laut Polizei hatte der 18-Jährige versucht, andere Schüler in Bartlesville zu überreden, ihn bei seinem Plan zu unterstützen. Demnach wollte er Schüler in eine Aula locken, die Türen mit Ketten verschließen und das Feuer eröffnen. Der Jugendliche habe gedroht, Mitschüler zu töten, die ihm nicht helfen wollten. Ein Mitglied der Schulleitung alarmierte die Polizei.

(dapd/bas)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter