16.12.12

Pakistan

16 Tote bei Taliban-Angriff auf Flughafen

Mit schweren Waffen hat eine Gruppe Islamisten Sicherheitskräfte am Flughafen von Peshawar angegriffen. Stundenlang hielten die Gefechte an. 16 Menschen kamen dabei ums Leben.

Foto: dapd

Soldaten des pakistanischen Militärs treffen in Peshawar ein.
Soldaten des pakistanischen Militärs treffen in Peshawar ein.

Bei einem Taliban-Angriff auf den Flughafen von Peshawar im Nordwesten Pakistans sind mindestens 16 Menschen getötet worden. Eine Rebellengruppe sei am Samstagabend auf den Flughafen vorgedrungen und habe die Sicherheitskräfte mit schweren Waffen angegriffen, teilte die Polizei mit.

Die Beamten brauchten Stunden, um die Lage wieder unter Kontrolle zu bringen, die letzten Angreifer wurden am Sonntag bei der Erstürmung eines Hauses getötet.

Die Polizei habe am Sonntagmorgen mit Unterstützung der Armee ein halbfertiges Gebäude nahe des Flughafens gestürmt, sagte der Informationsminister der Provinz, Mian Iftikhar Hussain. Zuvor habe die Polizei Hinweise erhalten, dass sich in dem Haus fünf an dem Angriff vom Vorabend Beteiligte versteckt hätten. Bei dem anschließenden Feuergefecht seien drei der Aufständischen sowie ein Polizist getötet worden, sagte der hochrangige Polizeioffizier Imtiaz Altaf.

Islamisten haben sich in die Luft gesprengt

Zwei überlebende Kämpfer hätten zunächst noch weitergekämpft. Sechs Stunden nach Beginn der Schießerei hätten sie aber schließlich ihre Sprengstoffwesten in dem Haus gezündet und sich in die Luft gesprengt. Auch die anderen Kämpfer hätten Sprengstoffwesten getragen. "Alle fünf Aufständischen sind nun tot und die Gegend wurde gesichert", sagte Altaf.

Am Abend zuvor hatten Aufständische zwei mit Sprengstoff beladene Fahrzeuge in die Außenmauer des Flughafens gesteuert und die Sicherheitskräfte mit Granaten, Raketen und Schusswaffen angegriffen. Nach Angaben der Armee wurden fünf der Angreifer und fünf Zivilisten getötet und 50 weitere verletzt. Die Rebellengruppe Tehreek-e-Taliban Pakistan (TTP) bekannte sich zu der Attacke. Ihr Sprecher sagte, mehrere Flugzeuge und Helikopter seien beschädigt worden.

Betrieb am Militärflughafen wurde wieder aufgenommen

Die Armee dagegen erklärte, keine ihrer Maschinen habe Schaden erlitten und der Betrieb auf dem Militärflughafen sei wieder aufgenommen worden. Nach Angaben eines Sprechers der zivilen Luftfahrtbehörde, Pervez George, wurde auch der zivile Teil des Flughafens nach 18 Stunden wieder geöffnet. Die Terminals seien nicht beschädigt worden. Allerdings wurden fünf nahegelegene Häuser durch Raketen zerstört.

Peshawar liegt unweit der halbautonomen Stammesgebiete an der Grenze zu Afghanistan, die als Rückzugsort für Taliban- und Al-Kaida-Kämpfer dienen. Im August hatten Aufständische bei einem Angriff auf den Luftwaffenstützpunkt Kamra im Nordwesten des Landes elf Menschen getötet.

Die Streitkräfte kämpfen seit Jahren gegen islamistische Gruppen im Nordwesten. Nach offiziellen Angaben wurden seit den Angriffen in den USA im Jahr 2001 mehr als 35.000 Menschen durch Terrorangriffe getötet.

Quelle: AFP/oje
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Rücktritt So arm, aber sexy war die Zeit mit Wowereit
"11. September" Wowereit verspricht sich bei Rücktrittsankündigung
Hauptstadt So denken die Berliner über Wowereits Rücktritt
Tödliche Krankheit Ärzte zuversichtlich bei Ebola-Fall in Hamburg
Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. DeutschlandDschihadisten-TerrorMerkel bezeichnet IS-Terror als Völkermord
  2. 2. AuslandBürgerkriegUnvorstellbare Gräuel in Syrien durch Assad und IS
  3. 3. GeldanlageAktienmärkteNobelpreisträger erwarten 20-Prozent-Crash
  4. 4. AuslandSüdostukraineKiew meldet Eindringen russischer Militärkolonne
  5. 5. DeutschlandInternetverbrechen29 Millionen Deutsche Opfer von Cyber-Kriminellen
Top Bildershows mehr
Bürgermeister-Karriere

Klaus Wowereit und der Abstieg vom Gipfel

Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote