16.12.2012, 09:21

Castingshow Jean-Michel Aweh singt sich zum "Supertalent" 2012


Der Musiker Jean-Michel Aweh bekommt nun einen Plattenvertrag und 100.000 Euro

Foto: Henning Kaiser / dpa

Der Musiker Jean-Michel Aweh bekommt nun einen Plattenvertrag und 100.000 Euro Foto: Henning Kaiser / dpa

Im „Supertalent“-Finale gab es für einen armen Sünder eine zweite Chance. Es gewann ein 20-Jähriger, der sich auf der Straße herumtrieb.

Der Sänger Jean-Michel Aweh (20) aus Kassel hat in der Nacht zu Sonntag in Köln mit einer eigenen Komposition die sechste Staffel der RTL-Castingshow "Das Supertalent" gewonnen.

Er bekam von den Fernsehzuschauern die meisten Stimmen und setzte sich damit gegen die anderen neun Finalisten durch. Aweh, der das Lied "Raus aus dem Nebel" sang, bekommt nun einen Plattenvertrag und 100.000 Euro.

Die Show endete erst gegen 1 Uhr, weil sich einige Auftritte in die Länge gezogen hatten.

Über Awehs Geschichte könnte die Überschrift "Von der Straße auf die Showbühne" stehen. Denn es ist noch nicht lange her, da trieb sich der 20-Jährige noch auf der Straße herum.

Viel riskiert und viel gewonnen, sagte Juror Bohlen

Lammfromm spielte er im Finale der Castingshow am Klavier und in einem Meer von Kerzen die Eigenkomposition "Raus aus dem Nebel". Am Ende der über vierstündigen Sendung setzte sich damit gegen die anderen Finalisten durch.

Bereits nach seinem Auftritt erntete Aweh den stärksten Beifall vom Publikum. Jurorin Michelle Hunziker sagte: "Du bist ein richtiger Individualist." Und Jury-Chef Dieter Bohlen befand: "Du hast viel riskiert und viel gewonnen."

Aufgrund von technischen Pannen bei einigen Auftritten hatte die Sendung Überlänge. Im Studio kam zwischenzeitlich Unruhe auf. Doch der Abend endete versöhnlich mit der Klavier-Nummer von Jean-Michel Aweh. Es regnete Gold-Konfetti und der Künstler bekam einen Kuss auf die Wange von Hunziker.

Kandidatenauswahl war bunt wie das Leben

Erstmals verpflichtete RTL Showstar Thomas Gottschalk, der neben Bohlen und Hunziker als Juror Kommentare abgeben durfte. Die Kandidatenauswahl war auch in dieser Runde wieder bunt wie das Leben: Dan Sperry (26), ein Illusionist aus Las Vegas, zauberte mit Messern, Blut, Tauben und Rasierklingen. 2010 trat er mit dieser Nummer bereits in der US-Version "America"s Got Talent" auf.

Auch die Berliner Sängerin Juliette Schoppmann (32) ist eine alte Bekannte: Sie wurde in der ersten Staffel von "Deutschland sucht den Superstar" zweite hinter Alexander Klaws. Und während Heike Mundt (50) aus Bochum mit Papagei Joko in die Show kam, führte der Kleinwüchsige Hammou Bensalah (47) aus Heidenheim eine Nummer mit Seifenblasen vor.

Mehr als 44.000 Talente hatten sich dieses Jahr beworben – so viel wie niemals zuvor. Im vergangenen Jahr wählten die Zuschauer den Panflötenspieler Leo Rojas zum "Supertalent". Sein Album wurde mit Gold ausgezeichnet und war 17 Wochen in den Charts.

(dpa/sei)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter