15.12.2012, 15:38

Familiendrama Eltern in Quedlinburg erschossen - Polizei fasst Sohn


Familiendrama in Quedlinburg: Die Spurensicherung des Landeskriminalamtes Sachsen-Anhalt untersucht den Tatort

Foto: Matthias Bein / dpa

Familiendrama in Quedlinburg: Die Spurensicherung des Landeskriminalamtes Sachsen-Anhalt untersucht den Tatort Foto: Matthias Bein / dpa

Der Mann, der im Harz seine Eltern getötet hat, ist von der Polizei festgenommen worden. Er war bereits als Gewalttäter bekannt.

Nach einem Familiendrama in Quedlinburg (Harz, Sachsen-Anhalt) mit zwei Toten und einem Schwerverletzten ist der mutmaßliche Mörder am Sonnabend im nordrhein-westfälischen Bielefeld gefasst worden.

Der wegen Verdachts des zweifachen Mordes und versuchten Mordes gesuchte Mann wurde gegen 20.30 Uhr in der Nähe des Bielefelder Hauptbahnhofes widerstandslos festgenommen, wie Staatsanwaltschaft und Polizei in Magdeburg mitteilten. Er sollte noch am Abend nach Sachsen-Anhalt zurückgebracht und am Sonntag vernommen und dem Haftrichter vorgeführt werden.

Der 25-Jährige soll am Freitagabend seinen Vater und dessen Frau getötet sowie seinen Bruder schwer verletzt haben. Er soll in einer Wohnung mehrfach auf den 72-jährigen Vater, dessen 60 Jahre alte Lebensgefährtin und den 40 Jahre alten Bruder geschossen haben. Nach dem Flüchtigen war bundesweit gefahndet worden.

Der Bruder hatte Glück

Oberstaatsanwältin Silvia Niemann sagte, der Bruder habe "Glück gehabt, dass er überlebt habe". Der 40-Jährige habe nach der Tat am Freitagabend gegen 20.15 Uhr noch den Notruf wählen können. Er sei nun im Krankenhaus, aber außer Lebensgefahr.

Der Tatverdächtige ist der Polizei und Justiz als Gewalttäter bekannt, unter anderem wegen Delikten wie Körperverletzung und Raub. Zum Motiv und den Hintergründen für die Tat gab es zunächst noch keine Erkenntnisse.

Bereits am frühen Abend war im Zusammenhang mit einem Polizeieinsatz in Blankenburg, etwa zehn Kilometer vom Tatort entfernt, vermutet worden, dass der Flüchtige festgenommen worden sei. Das bestätigte sich allerdings nicht.

(dapd/mim/sei)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter