14.12.2012, 10:50

Sprache "Rettungsroutine" ist das Wort des Jahres 2012


Schlafender Hund vor der Akropolis: Die deutsche Gesellschaft für deutsche Sprache hat das Wort Rettungsroutine zum Wort des Jahres 2012 gekürt

Foto: Timur Emek / dapd

Schlafender Hund vor der Akropolis: Die deutsche Gesellschaft für deutsche Sprache hat das Wort Rettungsroutine zum Wort des Jahres 2012 gekürt Foto: Timur Emek / dapd

Die Gesellschaft für deutsche Sprache kürt Rettungsroutine, Kanzlerpräsidentin und Bildungsabwendungsprämie zu den Wörtern des Jahres.

"Rettungsroutine" ist das Wort des Jahres 2012. Das gab die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) am Freitag in Wiesbaden bekannt.

Das Wort spiegele nicht nur das dauerhaft aktuelle Thema der instabilen europäischen Wirtschaftslage wider, sondern beschreibe zudem die zahlreichen und wiederkehrenden Maßnahmen, die bisher zur Stabilisierung unternommen wurden, heißt es in der Begründung.

"Sprachlich interessant ist die widersprüchliche Bedeutung der beiden Wortbestandteile: Während eine Rettung im eigentlichen Sinn eine akute, initiative, aber abgeschlossene Handlung darstellt, beinhaltet Routine – als Lehnwort aus dem Französischen – eine wiederkehrende, wenn nicht gar auf Dauer angelegte und auf Erfahrungen basierende Entwicklung", so die Juroren.

Auf Platz 2 folgt das Wort Kanzlerpräsidentin. Das Wort sei insofern ein "bemerkenswertes Phänomen, als das Hauptwort dieses Kompositums Präsidentin ist, obgleich Merkel eigentlich ja Kanzlerin ist." Es stünden sich zwei gleichwertige Wortbestandteile gegenüber, deren Kopf sich nicht eindeutig bestimmen zu lassen scheint, wodurch eine Deutung offen bleibe. So lege die deutsche Bundeskanzlerin ab und an auch die neutralen und zurückhaltenden Eigenschaften eines deutschen Bundespräsidenten an den Tag, heißt es in der Begründung.

Auf den weiteren Plätzen folgen die Wörter Bildungsabwendungsprämie, Schlecker-Frauen, wulffen, Netzhetze, Gottesteilchen, Punk-Gebet, Fluch-Hafen und "ziemlich beste…".

Bei der Wahl zum Wort des Jahres im vergangenen Jahr hatte sich Stresstest durchgesetzt. Die seit 1971 gekürten Wörter des Jahres sind Begriffe, die die öffentliche Diskussion in einem Jahr besonders prägten, für wichtige Themen stehen oder aus anderen Gründen als charakteristisch für das jeweilige Jahr erscheinen.

(BMO)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter