13.12.12

Prophezeiung

Maya-Experten sagen den Weltuntergang am 21.12. ab

Alles nur ein Missverständnis: Am 21. Dezember geht die Welt doch nicht unter. Die Apokalypse komme erst in mehreren Quadrilliarden Jahren.

Foto: dpa

Abgesagt: Der Weltuntergang fällt aus. Maya-Experten sagen, die Inschriften seien missverstanden worden
Abgesagt: Der Weltuntergang fällt aus. Maya-Experten sagen, die Inschriften seien missverstanden worden

Der von den Maya angeblich prophezeite Weltuntergang am 21. Dezember 2012 beruht nach Angaben Hamburger Experten auf einem Missverständnis. Tatsächlich markiere das Datum nur den Beginn eines neuen Zeitalters, sagte der Historiker Lars Frühsorge am Donnerstag in Hamburg.

Das belegten auch die schriftlichen Hinterlassenschaften des Indio-Volkes. "In den Inschriften steht nirgendwo, dass die Welt untergeht", sagte auch der wissenschaftliche Leiter des Völkerkundemuseums, Bernd Schmelz. Dort wird derzeit noch eine Ausstellung über die Maya gezeigt. Zum 21. Dezember lässt es zwei Maya-Priester aus Guatemala einfliegen, um den "Weltübergang" zu feiern.

Schmelz wies darauf hin, dass auch heute noch rund sechs Millionen Maya in Zentralamerika leben, die sogenannten neuen Maya. Noch vor ein paar Jahren habe das Datum 21.12.12 bei diesen Maya "gar keine Rolle" gespielt. Die Bedeutung sei auch durch den weltweiten Medienhype an die Maya herangetragen worden.

Besorgte Anrufer erkundigen sich nach Weltuntergang

Zwar bekomme das Museum gelegentlich Anrufe von besorgten Bürgern, die sich nach dem nahenden Weltuntergang erkundigten, berichtete Schmelz. Die Weltuntergangs-Theorie sei inzwischen jedoch widerlegt, erklärte Frühsorge. Michael Coe, ein US-amerikanischer Forscher, habe die Theorie in den 1960er Jahren aufgestellt.

Die Maya seien davon ausgegangen, dass es vor unserer Welt schon eine andere Welt gegeben habe, die nach 5200 Jahren untergegangen sei. Am 21.12.2012 wird unsere Welt nach dem Maya-Kalender ebenfalls 5200 Jahre alt. Coe hatte daraus geschlossen, dass auch sie dann untergehen müsse. Inzwischen seien in alten Inschriften der Maya jedoch Prophezeiungen gefunden worden, die viel weiter in die Zukunft reichen als das Jahr 2012 – sogar "mehrere Quadrilliarden" Jahre. Dies zeige, dass die Maya damit rechneten, dass die Welt nach 2012 weitergeht.

Die beiden Maya-Priester werden im Museum ein traditionelles Ritual mit Tanz und Musik vollziehen, außerdem werden spirituelle Praktiken wie Yoga, Meditation und Kartenlesen angeboten. Das Museum rechnet mit über 1000 Besuchern.

Quelle: dpa/bee
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Multimedia
Weltuntergang

In Arche-Noah-Kugeln die Apokalypse überleben

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
4D-Achterbahn Das Batmobil gibt es bald auch als Achterbahn
Neuseeland Polizei sucht nach zweifachem Todesschützen
Irak-Krise Irakische Stadt Amerli aus IS-Belagerung befreit
Arbeitskampf Jetzt streiken die Lokführer
Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. WirtschaftEnergiewendeBundesregierung scheitert am Klimaschutz
  2. 2. DeutschlandAsyl-IndustrieDas Getto im zweitreichsten Landkreis Deutschlands
  3. 3. WirtschaftMilliardär Petrov"Taktisch ist Putin immer gut, strategisch nicht"
  4. 4. KommentareRusslands ZukunftHighway to Hell – Putin wird untergehen
  5. 5. AuslandUkraine-KonfliktRöttgen mahnt maßvolle Nato-Reaktion auf Putin an
Top Bildershows mehr
Bürgermeister-Karriere

Klaus Wowereit und der Abstieg vom Gipfel

Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Hinter den Kulissen

Tage der offenen Tür bei der Bundesregierung

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote