13.12.2012, 12:43

Schwangere Kate Obduktion - Krankenschwester erhängt sich nach Telefonscherz

Die Krankenschwester, die Opfer eines Scherzanrufes um die schwangere Kate wurde, hat sich das Leben genommen. Das ergab die Obduktion.

Die britische Krankenschwester Jacintha S., die einen Scherzanruf um die schwangere Herzogin Catherine im King Edward VII. Hospital weitergeleitet hatte, hat sich aller Wahrscheinlichkeit nach erhängt. Das geht aus einer Untersuchung hervor, die die Londoner Polizei am Donnerstag veröffentlichte.

Die zweifache Mutter sei erhängt in ihrem Zimmer im Wohnheim der Klinik gefunden worden. Außerdem habe sie Verletzungen an den Handgelenken gehabt. Die Polizei fand drei Briefe, deren Inhalt geheim blieb.

Ein endgültiges Urteil über den Tod der Schwester soll in einigen Wochen vorliegen. Die Polizei hatte Fremdverschulden ausgeschlossen.

Die 46-jährige Jacintha S. war am Freitag tot gefunden worden – drei Tage nach dem Anruf eines australischen Radiosenders in der Klinik. Zwei Moderatoren hatten sich als Königin Elizabeth II. und Prinz Charles ausgegeben und sich über den Gesundheitszustand von Kate informieren lassen. Die Frau von Prinz William hatte die sich in der Klinik wegen Schwangerschaftsübelkeit hatte behandeln lassen.

Familie soll entschädigt werden

S. war laut einem Bericht des britischen Rundfunksenders die diensthabende Krankenschwester, die den Anruf entgegennahm und an eine Kollegin durchstellte, die ihrerseits entgegen den Vorschriften Auskunft gab.

Der Sender 2DayFM versprach inzwischen, die Hinterbliebenen von S. mit mindestens 500.000 australischen Dollar (404.000 Euro) zu entschädigen.

(dpa/dapd/AFP/mim)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter