11.12.2012, 14:02

Box-Profi Erschossener Stefan Raaff soll "Hells Angel" gewesen sein


Wurde in Köln erschossen: Profi-Boxer und Laiendarsteller Stefan Raaff

Foto: - / www.stefan-raaff.de

Der Boxer und Darsteller der RTL-Show „Mitten im Leben“ ist bei Köln erschossen worden. Die Tat gleiche „einer Hinrichtung“.

Der deutsche Profi-Boxer Stefan Raaff ist am späten Montagabend in der Nähe von Köln auf der Straße erschossen worden. Das bestätigte ein Mitarbeiter des Kampfsportcenters Frechen, in dem Raaff als Trainer beschäftigt war. Die Tat ereignete sich gegen 22 Uhr. Anwohner hörten die Schüsse und informierten die Polizei. Die Beamten fanden den leblosen Mann neben seinem Auto liegend. Ein Notarzt konnte dem 45-Jährigen nicht mehr helfen – er erlag noch vor Ort seinen schweren Verletzungen.

Wie der Kölner "Express" berichtet, war Raaff möglicherweise ins Rockergeschäft verstrickt. Er sei selbst ein Mitglied der "Hells Angels" gewesen. Demnach soll er die Kutte des Klubs "MC Midland" getragen haben, ein ehemaliges Charter der Vereinigung in Düsseldorf. Die Gruppe hatte sich im Februar aufgelöst. Laut "Express" operiert die Gruppe allerdings weiterhin.

Weiter heißt es in dem Bericht, Raaff könnte Opfer einer "neuen Machtverteilung bei den 'Hells Angels'" geworden sein. Die Tat gleiche einer Hinrichtung. Sechs Schüsse seien abgefeuert worden, die Patronenhülsen hätten der oder die Täter mitgenommen.

Raaff bei RTL-Show "Mitten im Leben" dabei

Raaff bestritt in seiner Karriere zehn Profikämpfe, von denen er sechs gewinnen konnte. Vor vier Jahren gewann er den WM-Titel nach Version des unbedeutenden Verbandes des "Global Boxing Council" (GBC). Vom Täter oder den Tätern fehlt momentan noch jede Spur. Eine Mordkommission hat die Ermittlungen aufgenommen. "Die Hintergründe der Tat sind noch unklar", teilte die Polizei mit.

Der ermordete Boxer wirkte zudem an diversen TV-Sendungen mit. Anfang 2010 war er auf ProSieben bei "4 kämpfen für dich" zu sehen, außerdem spielte er in der RTL-Show "Mitten im Leben" mit.

(sid/BMO)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter