08.12.2012, 11:17

Darmerkrankung Virus macht Hotelschiff zur Quarantäne-Station

Mindestens 50 Gäste auf Hotelschiff erkrankt

Foto: dpa

Mindestens 50 Gäste auf Hotelschiff erkrankt Foto: dpa

Durchfall, Erbrechen, Infusionen: Mehrere Reisende sind auf einem Flusskreuzfahrtschiff in Wiesbaden schwer erkrankt, 187 Menschen dürfen das Schiff nicht verlassen. Ein Virus könnte Schuld sein.

Mindestens 70 Menschen sind auf einem Flusskreuzfahrtschiff in Wiesbaden plötzlich schwer erkrankt. Ursache ist vermutlich ein Virus, der bei Passagieren und einem Teil des Schiffspersonals Durchfall und Erbrechen auslöste, wie die Feuerwehr mitteilte.

Seit dem späten Freitagabend stehe das niederländische Schiff, das im Wiesbadener Stadtteil Biebrich angelegt hatte, unter Quarantäne. Ärzte und Feuerwehr seien seither vor Ort. Der Einsatz dauere vermutlich noch bis Montag, hieß es.

Schiff zum Krankenhaus umfunktioniert

Zunächst waren die Einsatzkräfte von 4 und später dann von mindestens 30 Erkrankten ausgegangen – im Laufe des Samstagmorgen kletterte die Zahl weiter auf 60 dann auf 70. Insgesamt befinden sich laut dem Feuerwehrsprecher 145 Passagiere und 42 Crewmitglieder auf dem Schiff. "Die Betroffenen werden unter anderem mit Infusionen versorgt", sagte Feuerwehrsprecher Frank Boerger.

60 Einsatzkräfte, darunter drei Notärzte, Veterinärmediziner und Vertreter des Gesundheitsamtes, seien vor Ort. Das Schiff sei so umfunktioniert worden, dass die Erkrankten medizinisch betreut werden können, ergänzte er.

Virus auf dem Weihnachtsmarkt?

Ein Teil der Passagiere hatte den Angaben der Feuerwehr zufolge noch am Freitagabend einen Weihnachtsmarkt besucht. Ob es einen Zusammenhang zwischen der Erkrankung und dem Bummel über den Markt gebe, könne aber nicht gesagt werden. Vielmehr sei zu vermuten, dass die Ursache für die kurzfristige Erkrankung auf dem Schiff liege, da bereits Nachforschungen im Umland angestellt worden seien und nichts ergeben hätten.

Das Hotelschiff hatte den Angaben zufolge planmäßig in Wiesbaden angelegt.

(dapd/wos)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter