07.12.12

Festmusik

10 Weihnachtshits, die uns auf die Nerven gehen

Weihnachtslieder spenden gute Laune und versüßen die hektische Adventszeit. Wirklich alle? Nein. Einige dieser Hits wären besser nie geschrieben worden. Die Top Ten der grausamsten Ohrwürmer.

Foto: picture-alliance

Die meisten Musiker singen früher oder später einen Weihnachtssong. Das muss nicht immer formvollendet sein
Die meisten Musiker singen früher oder später einen Weihnachtssong. Das muss nicht immer formvollendet sein

Alle Jahre wieder kommt das Christuskind pünktlich am 24. Dezember. Doch schon Wochen vor seinem Eintreffen geht der Weihnachtswahnsinn los. Am 1. September dieses Jahres etwa gab es bei Rewe in Berlin schon Weihnachtslebkuchen in Herzchen-, Brezel- oder Dominoform zu kaufen.

Doch die immer länger werdende Vorweihnachtszeit hat natürlich nicht nur Süßes für den Gaumen, sondern auch für die Ohren zu bieten. Sobald der Sommer offiziell zu Ende ist, ertönen aus Radioboxen, von Hitsamplern und in Supermärkten sämtliche je geschriebenen Weihnachtskompositionen.

Die meisten davon sind trotz jahrelanger Abnutzung ganz passabel. Doch einige Songs machen uns das Leben unnötig schwer. Böse Zungen sprechen gar von Umweltverschmutzung oder Verbrechen gegen die Menschheit. Soweit wollen wir nicht gehen.

Hier 10 Weihnachtslieder, die den guten Geschmack gehörig strapazieren:

My Only Wish von Britney Spears

Ein Weihnachtslied, das mit einem gesäuselten "Oh, Yeah!" beginnt, ist schon per se fehl am Platz. Außerdem ist "My Only Wish" ein schlechtes Plagiat von dem Ace of Base Gassenhauer "Always Here, Always Will", das selbst wiederum auf alten 60er-Jahre-Hits von den Supremes und den Four Tops aufbaut. Ein Lied, auf das wir gerne verzichten. Britney bleib bei deinen Leisten.

World Christmas von R. Kelly

Der Beweis dafür, dass ein R&B-Beat nichts in einem Weihnachtslied zu suchen hat. Sich künstlerisch treu zu bleiben, klappt im Weihnachtsgenre einfach nicht. Und schon gar nicht, wenn man R. Kelly heißt.

Do They Know It's Christmas von Band Aid

Der Gutmenschen-Song unter den Weihnachtsliedern. Hier sind sie alle vertreten: der Neben- und Gegenpapst Bono, Kamasutra-Yogi Sting sowie das vergeudetste Schlagzeuger-Talent aller Zeiten: Phil Collins. Für Afrika singen mag ja noble Gründe haben. Doch bei dieser selbst für die 80er-Jahre miesen Studio-Produktion rollen sich bei so manchem Hörer die Zehennägel hoch.

The Best Side of Life von Sarah Connor

Aus einer schlechten Ballade wird noch lange kein guter Weihnachtssong, wenn man mit Strapsen in einem mit Kerzen beleuchteten Zimmer steht. Sarah Connor tut dies aber im Video zu "The Best Side of Life". Mittelmäßiger Eurovisions-Sound und definitiv nicht Sarah Connors beste Seite.

Step Into Christmas von Elton John

Eigentlich kein übler Song. Elton John ist wahrscheinlich gar nicht im Stande, schlechte Musik hervorzubringen. Okay, da gehen die Meinungen sicher auseinander. Aber hätte dieses Lied nicht "Christmas" im Titel – niemand würde ahnen, dass es sich hierbei um einen Weihnachtssong handelt. Da wollte der junge Elton John im Jahr 1973 zu Beginn seiner Karriere wohl ein bisschen Geld rausschlagen.

The Christmas Song von David Hasselhoff

Wenn man das noch nicht existierende Alterswerk von Robbie Williams vorhören möchte, muss man sich nur dieses Werk von David Hasselhoff zu Gemüte führen. Dabei entsteht beim Hören das Bild eines greisen Barpianisten, der seine besten Tage längst hinter sich hat und versucht, mit dem Genre zu punkten auf das sich alle einigen können. Traurig und unweihnachtlich.

Weihnachtssong von Sido

Ein Song, der mit den Worten "Wart ihr auch alle schön aggro?" beginnt, ist nicht lustig oder ironisch, sondern einfach nur penetrant. Wer offenbar Weihnachtsliedern nichts abgewinnen kann, soll es gleich bleiben lassen. Aber bitte, über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten.

Wonderful Dream von Melanie Thornton

Dieses Lied sollte eigentlich den Titel tragen: Süßer die Glocken nie nerven. Denn hartnäckiges Glockengebimmel im Hintergrund macht noch kein Weihnachtslied. Und dass man diesen Hit stets mit der bekannten Cola-Werbung assoziiert, in der der Song dudelt, macht den Song auch nicht besser.

Jingle Bells von der Kelly Family

Die Birkenstockfraktion unter den Popmusikern, die Kelly Family, war jeher für ihr sanftmütiges Trällern bekannt. Da verwundert es umso mehr, dass sie ihre Version von "Jingle Bells" teilweise sehr mechanisch heruntergrölen. Ist vielleicht mit den irischen Stimmbändern zu entschuldigen, die eher auf "Whiskey in the Jar" oder "Auld Lang Syne" getrimmt sind.

Last Christmas von Wham

Dieser Schmachtfetzen nervt uns jedes Jahr auf's Neue. Warum noch niemand auf die Idee gekommen ist, dieses Machwerk zu boykottieren, verwundert sehr. Vielleicht wäre es einmal einen Versuch wert, eine Petition an sämtliche Radiostationen dieser Welt zu schicken, das Lied auf immer von ihren Playlisten zu verbannen – auch wenn der ein oder andere Fan dann wohl unter Phantomschmerzen leiden wird.

Quelle: oje
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Infizierte Pfleger Bentley darf leben - Hund hat kein Ebola
Sonnenfinsternis "Man muss das sehen, um es zu glauben!"
Terror in Kanada Überwachungskameras zeigen Angriff auf Parlament
Gasexplosion Explosion verwüstet ganze Straße in Ludwigshafen
Timetraveller.jpg
Timetraveller

Mit der Morgenpost und Timetraveller Geschichte erlebenmehr

Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Berlins junge Baukünstler

"Robertneun" setzen auf Vielfalt

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote