06.12.2012, 12:13

Norddeutschland Starker Schneefall behindert Verkehr im Norden

Schnee und Glätte behindern Berufsverkehr

Foto: dpa

Schnee und Glätte behindern Berufsverkehr Foto: dpa

In der Nacht zum Donnerstag hat heftiger Schneefall dafür gesorgt, dass in Hamburg und Schleswig-Holstein Autofahrer nur schleppend vorankamen und der Bahnverkehr behindert wurde.

Heftiger Schneefall hat in der Nacht zum Donnerstag den Verkehr im Norden Deutschlands erheblich behindert. Obwohl die Streu- und Schneeräumfahrzeuge der Winterdienste im Dauereinsatz waren, kamen in Schleswig-Holstein die Autofahrer auch auf den Autobahnen nur schleppend vorwärts.

An der A23 mussten einige Ausfahrten zeitweise gesperrt werden, weil dort Lastwagen liegen geblieben waren. Schwere Unfälle blieben im ganzen Norden zunächst aus, auch Verletzte gab es bis zum frühen Morgen nicht.

Wegen des Schnees setzte der Rettungsdienst im Norden Dithmarschens und in Nordfriesland geländegängige Krankenwagen ein. Auf der Bundesstraße 5 im Kreis Nordfriesland rutschte nahe Witzwort ein mit 10 000 Litern Heizöl beladener Tanklastzug in den Graben.

Behinderungen bei der Bahn

In Hamburg mussten die Hauptverkehrsstraßen in der Nacht zweimal gestreut werden. Der Winterdienst war in der Hansestadt von 2.00 Uhr an mit 270 Fahrzeugen und rund 1000 Einsatzkräften im Großeinsatz, wie die Stadtreinigung mitteilte. Der Berufsverkehr staute sich.

Das Winterwetter verursachte am Donnerstagmorgen auch bei der Bahn Behinderungen. Wie ein Bahnsprecher mitteilte, kam es im Regionalverkehr zwischen Itzehoe und Hamburg zu Verspätungen von bis zu einer Stunde, da ein Güterzug liegengeblieben war.

Auch bei der Hamburger S-Bahn habe es Probleme gegeben. Eine Bahn sei im Stadtteil Neugraben ausgefallen, wodurch auch hier die Züge rund eine Stunde später fuhren.

(dpa/hdr)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter