04.12.12

Royal Baby

Schwangere Kate - Briten rätseln über Zwillinge

Herzogin Kate soll im dritten Monat schwanger sein. Wegen Beschwerden bleibt sie vorerst in der Klinik. Dies sorgt für neue Spekulationen.

Quelle: Reuters
04.12.2012 1:57 min.
Seit bekannt wurde, dass Prinz William und seine Frau Kate Nachwuchs erwarten, steht Großbritannien Kopf. Auch Premierminister Cameron, das Weiße Haus und das Parlament Kanadas schickten Glückwünsche.

Ganz Großbritannien ist im Baby-Fieber: Nach der ersten Nacht der schwangeren Herzogin Kate im Krankenhaus haben sich Kamerateams und Fotografen aus aller Welt vor der exklusiven Privatklinik in London positioniert. Dutzende Journalisten warteten am Dienstag auf Neuigkeiten zum Gesundheitszustand der 30-Jährigen – und auf mögliche Besucher.

Kates Mann Prinz William (30) war am Montagabend gesichtet worden, wie er das King Edward VII Hospital verließ. Sämtliche öffentliche Auftritte der Herzogin, die in den kommenden Tagen auf deren Terminplan standen, wurden vom Palast abgesagt. Zunächst gab es keine weiteren offiziellen Informationen.

Kate war am Montag ins Krankenhaus gekommen, weil sie unter einer schweren Form der Schwangerschaftsübelkeit leidet. Daraufhin hatte der Palast die Schwangerschaft bekanntgegeben, die in einem sehr frühen Stadium unter der kritischen Grenze von zwölf Wochen sein soll.

Dritte Stelle der Thronfolge

Ein Kind von Kate und William würde an die dritte Stelle der britischen Thronfolge rücken. Erstmals ist es dabei egal, ob es ein Junge oder ein Mädchen wird. Nach einer Übereinkunft der Regierungen der 16 Länder, in denen die Queen Staatsoberhaupt ist, kann das Erstgeborene des Paares von keinem jüngeren Bruder mehr "überholt" werden, sollte es ein Mädchen sein. Williams Bruder Prinz Harry rückt dann an vierte Stelle. BBC-Königshausexperte Peter Hunt erklärte, ein Kind des Paares werde den Titel Prinz oder Prinzessin tragen.

Kate soll im dritten Monat sein

Der Palast machte keine Angaben darüber, in welchem Stadium der Schwangerschaft sich die 30-jährige Herzogin befindet. Es hieß lediglich, sie habe die Zwölf-Wochen-Marke noch nicht erreicht. Kate sei mit einer schweren Form von Schwangerschaftsübelkeit (Hyperemesis gravidarum) ins Krankenhaus gebracht worden. Darunter leidet etwa 0,5 Prozent aller Schwangeren. Häufiges Erbrechen kann dabei zu Dehydration und schwereren Symptomen führen. Aus Palastkreisen hieß es, Kate werde vermutlich noch einige Tage in der Klinik bleiben müssen und anschließend eine Ruhephase benötigen.





Doch britische Medien zitierten am Dienstag reihenweise nicht näher genannte, angeblich gut informierte Quellen. Die BBC berichtete, Kate sei seit zwei Monaten schwanger. Sie sei über das Wochenende bei ihren Eltern gewesen. Als es ihr immer schlechter ging, habe William sie mit dem Auto ins Krankenhaus gefahren. Der Arzt, der sich dort um sie kümmert, soll auch bereits die britische Königin Elizabeth II. behandelt haben.

Werden es sogar Zwillinge?

Die Zeitung "Daily Telegraph" spekulierte, ob die Herzogin mit Zwillingen schwanger sein könnte. Frauen, die unter einer solch schweren Form von Schwangerschaftsübelkeit litten wie sie, hätten dreimal so oft wie andere Mehrfachgeburten, berichtete die Zeitung. In der Reihe der Thronfolge wäre dann das Kind zuerst, welches als erstes geboren wird, hieß es. Der Labour-Parlamentsabgeordnete Tom Watson rief die Medien auf, dem Paar trotz der freudigen Nachricht die Privatsphäre zu geben, die es verdiene.

Bis zur der Bekanntgabe am Montag hatte es keine akuten Hinweise auf eine Schwangerschaft gegeben. Noch in der vergangenen Woche hatte Kate in High Heels an ihrer ehemaligen Schule mit Schülern Hockey gespielt. Spekulationen über royalen Nachwuchs hatte es aber schon seit der Hochzeit des Paares am 29. April vergangenen Jahres gegeben. Über Monate hinweg stand die Herzogin unter genauer Beobachtung – ob sie sich nun an den Bauch fasste oder ob sich dort eine erste Wölbung abzeichnete. Im September gab es Rätselraten darüber, warum sie bei einem Bankett in Singapur auf Sekt verzichtete und stattdessen Wasser trank. Besonders hoch kochte die Gerüchteküche in der vergangenen Woche, als William von einem Fan Babykleidung mit der Aufschrift "Daddys kleiner Co-Pilot" annahm.

Cameron vorab informiert

Nun haben diese Spekulationen ein Ende - und es herrscht nicht nur unter den Kommentatoren, sondern auch auf der Straße riesige Freude über den bevorstehenden Nachwuchs im Königshaus. "Es fühlt sich an wie ein Weihnachtsgeschenk an die Nation", sagte der Student Ravian van den Hil bei einer Straßenumfrage in London.

Aus aller Welt hagelte es am Montag Glückwünsche, über Twitter wurden unzählige Kurznachrichten mit dem Schlagwort "royalbaby" verschickt. Der britische Premierminister David Cameron räumte ein, dass er schon vorab über die Schwangerschaft informiert worden war und erklärte, es sei ihm schwer gefallen, die Neuigkeit für sich zu behalten. Er äußerte sich überzeugt, dass William und Kate "absolut brillante Eltern" sein würden. Die Königsfamilie zeigte sich "hocherfreut" über die Nachricht.

Quelle: dpa/dapd/ap
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Für den guten Zweck Ein Tauchgang mit dem Weihnachtsmann
Mehrere Verletzte Maskierte überfallen Kaufhaus KaDeWe in Berlin
Demonstration Türkische Polizei mit Wasserwerfern gegen Lehrer
Brooklyn Zwei US-Polizisten in New York erschossen
BM_teaser_xmas.gif
Weihnachten

Ideen und Tipps rund um Weihnachtenmehr

Timetraveller.jpg
Timetraveller

Mit der Morgenpost und Timetraveller Geschichte erlebenmehr

Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

City West

Raubüberfall auf das Berliner KaDeWe

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote