03.12.2012, 13:40

Nach Quotenflop Sat.1 verbannt Bar Refaeli und ihre Models in die Nacht


Bar Refaeli sucht auf Sat.1 neue Supermodels. Weil die Zuschauer ausbleiben, wird die Sendung künftig erst am späten Abend ausgestrahlt

Foto: Getty Images

Bar Refaeli sucht auf Sat.1 neue Supermodels. Weil die Zuschauer ausbleiben, wird die Sendung künftig erst am späten Abend ausgestrahlt Foto: Getty Images

Die erste Folge von „Million Dollar Shootingstar“ wollten nur wenige sehen. Ab diesen Mittwoch läuft die Castingshow kurz vor Mitternacht.

Nach dem Quotenflop ihrer ersten Sendung hat Sat.1 Supermodel Bar Refaeli (27) aus der Primetime in die Nacht verbannt. Die Castingshow "Million Dollar Shootingstar" läuft am Mittwoch nicht mehr wie geplant um 20.15 Uhr, sondern um 23.15 Uhr. Stattdessen wird um 20.15 Uhr die US-Komödie "Catch Me If You Can" ausgestrahlt.

Für die ersten Gehversuche der Israelin im deutschen Fernsehen hatten sich am vergangenen Mittwoch lediglich 930.000 Zuschauer interessiert. Das waren gerade einmal 3,1 Prozent. Bei den 14- bis 49-Jährigen schalteten 4,8 Prozent der Zuschauer ein.

Refaeli fährt mit Models zu Shootings um die Welt, der Siegerin winken eine Million Dollar. Die Show war ursprünglich für ProSieben geplant. Dort sucht aber schon Heidi Klum nach Talenten. Ihr "Germany"s Next Topmodel" wird im Winter wieder anlaufen.

Die große Unterschied zur Konkurrenz um Heidi Klum: Die zehn Models sind bereits Profis und haben erste Erfahrungen im Schönheits-Business gemacht. Ihnen winkt eine Siegprämie in Höhe von 100.000 Euro.

Jury-Mitglied Amin inszenierte sich als Fiesling

In der ersten Sendung hatte sich vor der Urlaubskulisse am Toten Meer in Israel Jury-Mitglied Peyman Amin an der Seite von Refaeli präsentiert. Der 40-Jährige war bereits in der Klum-Show als Jurymitglied gebucht. Zum Auftakt inszenierte sich Amin als Fiesling. Kandidatin Amy sagte er: "Du bist mit einer solchen Hackfresse zum Shooting gekommen, und jetzt machst du schon wieder dieselbe Hackfresse. Vielleicht imponierst du Bauarbeitern – mir nicht."

Im Vorfeld hatte Amin auch über seine frühere Jury-Kollegin Heidi Klum gelästert und ihr vorgeworfen, ohne persönliches Gespräch aus der ProSieben-Show hinausgeworfen worden zu sein.

(BMO/dpa)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter