02.12.12

Unglück

Vier Deutsche sterben bei Busunfall in Ägypten

Bei Hurghada sind zwei Kleinbusse zusammengeprallt. Dabei sind vier deutsche TUIfly-Mitarbeiter ums Leben gekommen, weitere wurden verletzt.

Foto: dpa

Fünf Deutsche und drei Ägypter wurden bei dem Busunfall in der Nähe des Urlaubsortes Hurghada getötet
Fünf Deutsche und drei Ägypter wurden bei dem Busunfall in der Nähe des Urlaubsortes Hurghada getötet

Bei einem Zusammenprall von zwei Kleinbussen nahe des ägyptischen Urlaubsorts Hurghada sind am Sonntag vier Deutsche ums Leben gekommen. Sie alle waren Mitarbeiter der Fluglinie Tuifly und auf dem Weg vom Crewhotel zum Flughafen, wie Tuifly mitteilte. Zwei weitere deutsche Mitarbeiter seien verletzt worden.

Außer den vier Crew-Mitgliedern sei auch ein Ägypter ums Leben gekommen, der die Mitarbeiter zum Flughafen begleiten sollte. Ägyptische Behörden waren zu Beginn von fünf deutschen Todesopfern ausgegangen. Insgesamt sollen acht Menschen bei dem Unfall getötet worden sein.

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) sprach den Angehörigen der Opfer sein Mitgefühl aus. "Wir müssen leider mitteilen, dass bei einem Unfall an der ägyptischen Küste zum Roten Meer auch deutsche Staatsangehörige ums Leben gekommen sind und weitere verletzt wurden", sagte ein Ministeriumssprecher.

Auswärtigen Amt und TUIfly mit Krisenstab

Westerwelle habe den Krisenstab des Auswärtigen Amtes eingeschaltet und der deutsche Botschafter in Kairo sei zum Unfallort aufgebrochen. "Der Bundesaußenminister empfindet tiefes Mitgefühl mit den Angehörigen", hieß es weiter.

Auch TUIfly berief den Angaben zufolge einen Krisenstab ein und schickte ein Team an den Unglücksort, das sich um die Mitarbeiter kümmern sollte. TUIfly-Chef Dieter Nirschl zeigte sich "fassungslos und schockiert" und sprach den Angehörigen sein Mitgefühl aus.

Ägyptens Straßen als gefährlich bekannt

Etwa 40 Kilometer von dem beliebten Touristenziel Hurghada entfernt seien zwei Kleinbusse zusammengeprallt, teilten Polizeibeamte mit. Grund für den Unfall war nach ersten Ermittlungen überhöhte Geschwindigkeit.

Ägyptens Straßen gehören zu den gefährlichsten der Welt, Busunfälle kommen häufig vor. Am Freitag waren zwei Russen ums Leben gekommen, als ihr Bus sich in der Nähe von Nuweiba auf der Sinai-Halbinsel überschlug. Vor zwei Wochen waren in der zentralägyptischen Provinz Assiut beim Zusammenstoß eines Busses mit einem Zug 47 Schulkinder ums Leben gekommen. Zu dem Unfall kam es, nachdem der Wärter des Bahnübergangs eingeschlafen war. Sowohl Verkehrsminister Raschad al-Metini als auch der Chef der Eisenbahnbehörde traten wegen des Vorfalls zurück.

Quelle: afp/dpa/bee/ap
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Kurz vor Ostern Schnee auf dem Fichtelberg
Journalisten-Preis Pulitzer geht an "Washington Post" und…
Ohne Mama Robbenbaby verirrt sich
MTV Movie Awards "Tribute von Panem" räumen ab
Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. KommentareUkraine-KriseKiews Regierung steckt im diabolischen Dilemma
  2. 2. AuslandFlughafen erobertGefechte bei Spezialeinsatz der Armee in Ostukraine
  3. 3. AuslandAbgehörtes Telefonat"Lass wen mit ukrainischem Akzent vor die Presse"
  4. 4. AltersvorsorgeRürup-StudieDeutschland unmittelbar vor dem Wohlstandsknick
  5. 5. WirtschaftChip-IndustrieIntel hat sein Dauertief offenbar überwunden
mood_inklusion_300.jpg
Inklusionspreis Berlin…

Auszeichnung für Unternehmen, die vorbildlich für behinderte…mehr

Top Bildershows mehr
Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Kino

Filmpremiere von "Spider-Man" in Berlin

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote