01.12.2012, 22:18

Südfrankreich Mann schoss auf Partygäste "wie auf Hasen"

Foto: - / AFP

Die Musik der feiernden Nachbarn war ihm zu laut. Zuerst forderte der Schießausbilder die Partyleute nur auf, die Musik leiser zu stellen. Doch als dies ausblieb, kehrte er mit einer Waffe zurück.

Weil er sich von deren Party gestört fühlte, hat ein Mann in der südfranzösischen Hafenstadt Sète kurzerhand zur Waffe gegriffen und vier Menschen in seinem Haus angeschossen.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft in Montpellier wurden die Partygäste im Alter von 32 bis 44 Jahren bei dem Angriff in der Nacht zum Samstag schwer verletzt. Eines der Opfer erlag später seinen Verletzungen, wie die Staatsanwaltschaft am Abend mitteilte.

Einige der Opfer – drei Männer und eine Frau – wurden den Rettungskräften zufolge von mehreren Kugeln getroffen. Ersten Ermittlungen zufolge ging der 49-jährige Schießausbilder zu der Wohnung hinunter, in der eine Geburtstagsparty stattfand und forderte die Feiernden auf, die Musik leiser zu stellen.

Er kehrte tatsächlich zurück

Als diese das ablehnten, drohte er damit zurückzukehren und sie zu töten. Gegen zwei Uhr morgens kehrte er tatsächlich zurück und eröffnete aus einer kleinkalibrigen Waffe das Feuer auf sechs Anwesende.

Der Polizei zufolge schoss der Mann auf die Feiergemeinde "wie auf Hasen" und stellte ihnen im Gang und auf der Straße nach. Ein Kind, das in der Wohnung schlief und ein Paar, das sich unter einem Tisch versteckte, blieben unverletzt. Einer der Verletzten rief die Polizei.

Der Täte wurde in seiner Wohnung widerstandslos festgenommen, seine Waffe wurde beschlagnahmt. Im Polizeigewahrsam gab der Mann an, Schlafmittel zu nehmen, weil er nicht mehr zur Ruhe komme. Seit 18 Monaten müsse er wegen seines Jobs jeweils um vier Uhr morgens aufstehen.

(AFP/sara)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter