01.12.12

Royals

Rückt Robert Brown auf die Thronfolger-Liste?

Robert Brown aus Jersey ist sich sicher: Er ist der uneheliche Sohn der englischen Prinzessin Margaret. Sollte ihm der Nachweis gelingen, könnte er die Thronfolge durcheinander bringen.

Von Peter Michalski
Foto: pa/dpa/PA_Wire/PA_Photos
Robert Brown
Robert Brown könnte ein Teil der 9,5 Millionen Euro zustehen, die Margaret bei ihrem Tod vor zehn Jahren hinterließ

Robert Brown will es endlich wissen: Ist Königin Elizabeth II., 86, seine Tante? Der 57-Jährige hält sich für einen unehelichen Sohn der Queen-Schwester Prinzessin Margaret. Jahrzehnte der Nachforschung haben seinen Verdacht zur Überzeugung erhärtet. Nun ist er entschlossen, die Sache ein für alle Mal zu klären und bis zu 125.000 Euro an Rechtskosten dafür auszugeben.

Gelingt ihm der Nachweis, steht ihm nicht nur ein Teil der 9,5 Millionen Euro zu, die Margaret bei ihrem Tod vor zehn Jahren hinterließ, sondern auch Platz 15 in der Thronfolge – vor ihren beiden legitimen Kindern.

Der Junggeselle mit Dreiviertelglatze lebt als Buchprüfer auf der klimatisch wie steuerlich begünstigten Kanalinsel Jersey, die nicht zum Vereinigten Königreich gehört, sondern direkt der britischen Krone untersteht. Brown kam am 5. Januar 1955 zur Welt, die Geburt wurde jedoch erst am 2. Februar in Nairobi (Kenia) gemeldet.

Die Geburtsurkunde datiert die Geburt auf den 4. Juni und nennt als Eltern den in der ostafrikanischen Kolonie stationierten britischen Armeeangehörigen Douglas Brown und seine Frau Cynthia, ein Top-Model des Hofschneiders Hardy Amies.

Nach Browns These muss das Königshaus einen Deal mit dem Ehepaar ausgehandelt haben, um die 24-jährige Margaret vor einem Skandal zu schützen. Die Prinzessin war damals mit dem 16 Jahre älteren Queen-Adjutanten Peter Townsend verlobt.

Weil der geschieden war, opponierten Winston Churchills Kabinett, die Regierungschefs des Commonwealth und die anglikanische Kirche (weltliches Oberhaupt: die Königin) so vehement gegen die Verbindung, dass Margaret im Oktober 1955 den Verzicht auf die Heirat bekannt gab.

Eine geheime Sitzung und eine mysteriöse Frau

In dem schneidigen Fliegeroberst, der 1995 an Magenkrebs starb, vermutet Brown seinen leiblichen Vater, schließt aber auch einen anderen Liebhaber nicht aus – den Jazz-Pianisten und Sinatra-Biografen Robin Douglas-Home. "Unsere Liebe ist durchweht vom leidenschaftlichen Duft frisch gemähten Grases und Lilien", schwärmte Margaret in einem Brief an den zwei Jahre jüngeren Adelsmann, der 1968 Selbstmord beging.

Da der Hof einen DNA-Abgleich mit Margarets Angehörigen verweigert und keiner der "Verdächtigen" mehr lebt, ist Brown bislang neben Erinnerungen und "Gefühlen" auf Indizienbeweise angewiesen. Dazu gehören eine Geheimsitzung des Kronrats am Tag seiner Geburt, Veränderungen in Margarets Erscheinung, ihre angebliche Erkrankung um die Jahreswende 1954/55 und ein mysteriöser Nairobi-Besuch im Oktober 1956. "Ich erinnere mich an eine Frau", erzählt Brown, "die mit mir spielte und sagte: ,Du musst dich immer vorbildlich benehmen, denn du könntest einmal König von England werden.'

Es gibt auch ein Bild von mir in einem Auto, das sie aufgenommen hat." Brown hat Fotos der für ihre Wespentaille berühmten Queen-Schwester verglichen: "Im Mai 54 konnte man ihre Taille noch mit zwei Händen umspannen, und sie kleidete sich figurbetont. Im Laufe des Jahres wurden ihre Kleider und Mäntel immer weiter und loser, sodass sich eine Schwangerschaft verbergen ließ."

Angeblich schickte der Palast sogar Margaret-Doubles auf öffentliche Termine. Schließlich verschwand sie ganz von der Bildfläche. "Zum Zeitpunkt meiner Geburt hieß es plötzlich, sie sei ,mit schwerem Husten' bettlägerig. Danach wurde sie ganz kurzfristig in die Karibik geschickt." Brown hält es für möglich, dass die Prinzessin auf dem Queen-Gut Sandringham in Ostengland entbunden und das Neugeborene wenige Tage später nach Kenia geflogen wurde.

Besessener Fantast?

Jetzt setzt "Margarets heimlicher Sohn", der sich von den beurkundeten Eltern stets als Stiefkind behandelt fühlte, seine Hoffnung auf den Letzten Willen der Prinzessin und das unter Labour in Kraft getretene Gesetz für Informationsfreiheit. Juristen der Londoner Menschenrechtskanzlei Christian Khan sollen ihm Einblick in Margarets Testament erkämpfen, das auf Veranlassung der Queen und ohne Wissen von Parlament und Öffentlichkeit "versiegelt" – d. h. praktisch zum Staatsgeheimnis erklärt – worden ist.

Hofanwälte tun die Klageankündigung als Drohung eines "besessenen Fantasten" ab. Doch Brown gelobt: "Aufgeben kommt nicht infrage. Ich kann verstehen, dass die Leute skeptisch sind, weil ihnen das alles vorkommt wie Kinderfantasien. Aber es will mir nicht aus dem Kopf, dass ich Recht habe. Und es steht mir zu, endlich zu erfahren, wer meine wahre Mutter ist."

Ein Sieg Browns könnte auch zum Präzedenzfall für den in England lebenden Günther Focke, 66, aus Vremen (bei Bremen) werden. Er ist überzeugt, dass der Queen-Gemahl Prinz Philip, 91, sein Vater ist. Auch er ist mit seinem Ersuchen um einen DNA-Test beim Hof abgeblitzt.

© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Multimedia
Holyhead

Ein Tag im Leben des Leutnant William Wales

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Internet-Gigant Alibaba bricht an der Wall Street alle Rekorde
Zufallstreffer Touristen filmen F-18-Testflug im Death Valley
Glück gehabt Bungee-Seil nicht festgemacht - Mann überlebt
Himmelskreaturen Der Angriff der Riesendrachen
Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. Ratgeber SteuernPille, Föhn, ToupetDie absurdesten deutschen Steuergeschenke
  2. 2. AuslandAngst vor ISMassenflucht von Kurden in die Türkei
  3. 3. DeutschlandTerrorkämpferDschihad lockt deutsche minderjährige Mädchen an
  4. 4. WirtschaftWaffen-ExporteUnverhohlene Drohung der deutschen Rüstungsindustrie
  5. 5. AuslandKräftemessenRussische Kampfjets über Schweden und bei Alaska
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

10 Pfusch-Beispiele

Was nicht passt, wird trotzdem eingebaut

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote