28.11.12

Familientragödie

Vater ersticht seine Kinder und wirft sich vor einen Zug

Eine Familientragödie erschüttert das Münsterland. Dort soll ein 34-Jährige seine beiden Kinder und dann sich selbst umgebracht haben.

Foto: dapd

Ein Mitarbeiter der Spurensicherung steht in Lengerich vor dem Haus, in dem am frühen Morgen ein 34 Jahre alter Vater seine beiden Kinder umgebracht haben soll
Ein Mitarbeiter der Spurensicherung steht in Lengerich vor dem Haus, in dem am frühen Morgen ein 34 Jahre alter Vater seine beiden Kinder umgebracht haben soll

Bei einer Familientragödie im Münsterland hat ein Vater seine beiden Kleinkinder mit einem Messer erstochen und sich mit einem Sprung vor einen Zug selbst getötet. Die vom Großvater der Kinder alarmierte Polizei hatte die Leichen des zweijährigen Mädchens und des fünf Jahre alten Jungen am Mittwoch in dem Haus der Familie am Ortsrand von Lengerich gefunden. Die 32 Jahre alte Mutter bekam von dem Verbrechen nichts mit: Sie hatte bei ihren Eltern übernachtet.

In einer Kurznachricht über ein Mobiltelefon habe der 34 Jahre alte Mann seinem Vater die Tat gestanden, berichtete Oberstaatsanwalt Heribert Beck in Münster. "In der SMS heißt es sinngemäß, dass er die Kinder getötet hätte und sich selbst töten wolle." Wieso der Familienvater seine Kinder und sich selbst umbrachte, konnte Beck zunächst nicht sagen.

34-Jähriger wirft sich nach der Tat vor einen Zug

Das Auto des Mannes entdeckten die Ermittler auf einem Bahngelände in Lengerich. Dort hatte sich der Mann vor einen aus Münster kommenden Zug geworfen. Bestatter trugen die Leichen der Kleinkinder am Mittag auf einer Trage aus dem Obergeschoss des großen Hauses.

Nachbarn in der Spielstraße der beschaulichen Siedlung im Grünen waren fassungslos und beschrieben den 34-Jährigen als ausgesprochen liebevollen Vater. "Ich konnte das erst gar nicht glauben", sagte Karin L., die zwei Häuser entfernt wohnt. "Gerade weil er so nett war, hätte ich ihm das niemals zugetraut." Er habe sich sehr viel mit seinen Kindern beschäftigt. "Nach außen hin war es eine tolle Familie", sagte eine andere Nachbarin. Eine weitere Nachbarin erzählte aber auch, sie habe die Eheleute in letzter Zeit häufiger streiten hören.

Quelle: dpa/alu
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Trotz Handelsverbot Kanada eröffnet die alljährliche Robbenjagd
Premiere Hollywoodstars bringen "Spiderman" nach…
Coachella Festival Hier ist Promis nichts peinlich
Schiffsunglück Fähre mit fast 500 Menschen gekentert
Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. KommentareUkraine-KriseAb jetzt steht Wladimir Putin im Wort
  2. 2. AuslandRusslandSnowden verteidigt Auftritt in der Putin-Show
  3. 3. DebattePutins PR-ShowDer Letzte, der ihm Lüge vorwarf, wurde ermordet
  4. 4. DeutschlandStromsperrenHunderttausende Deutsche sitzen im Dunkeln
  5. 5. WirtschaftStreitgespräch"Viele Banken können nur durchs Zocken überleben"
mood_inklusion_300.jpg
Inklusionspreis Berlin…

Auszeichnung für Unternehmen, die vorbildlich für behinderte…mehr

Top Bildershows mehr
Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Fernsehprogramm

Von Jesus Christus bis Hitler – Das läuft über…

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote