27.11.2012, 21:18

Zu Thanksgiving In New York regnete es Polizeiakten als Konfetti

Foto: CARLO ALLEGRI / REUTERS

Polizeiberichte, Nummernschilder, ganze Sätze: Bei der Thanksgiving-Parade in New York regneten vertrauliche Dokumente in Form von Konfetti auf die Straßen. Die Polizei ist „besorgt“ und ermittelt.

Die Geheimnisse der New Yorker Polizei liegen auf der Straße: Bei der traditionellen Erntedankparade am Donnerstag in New York sind auch vertrauliche Polizeidokumente als nur grob geschnittene Papierstreifen auf die Feiernden niedergeregnet.

CNN und der Lokalsender PIX 11 meldeten am Montag (Ortszeit), dass sogar Unterlagen über verdeckt ermittelnde Polizisten auf der Straße lagen. Auch Informationen über die Wagenkolonne des damaligen Präsidentschaftskandidaten Mitt Romney seien dabeigewesen.

Ein Anwalt, dessen Sohn die zum großen Teil noch leserlichen Schreiben gefunden hatte, habe die Dokumente eindeutig identifiziert. "Das waren ganze Sätze, Nummernschilder und Polizeiberichte", sagte Anwalt Saul Finkelstein. Selbst Sozialversicherungsnummern, für viele Amerikaner der wichtigste Ausweis ihrer Identität, seien lesbar gewesen.

Wie konnten Akten zu Konfetti werden?

Später habe sich herausgestellt, dass die Akten von der Polizei des angrenzenden Landkreises Nassau stammten. Ein Sprecher der Behörde erklärte, man sei "sehr besorgt". Nun ermittelt die Polizei, wie die eigenem Akten zu grobgeschnittenem Konfetti werden konnten.

Jedes Jahr findet in New York eine große Parade zu Thanksgiving statt. Die US-Variante des Erntedankfestes, das immer am vierten Donnerstag im November gefeiert wird, geht auf die Pilgerväter zurück, die im 17. Jahrhundert vor religiöser Verfolgung aus England nach Amerika flohen.

Der Erzählung nach sollen die Einwanderer im Herbst 1621 ein großes Fest mit den Indianern gefeiert haben, die ihnen mit Nahrungsmitteln über den Winter geholfen hatten. Heute kommen in den ganzen USA Familien an Thanksgiving zu einem großen Truthahn-Festessen zusammen.

(dpa/AFP/sara)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter