26.11.2012, 14:30

10 Zentimeter Schnee Wintereinbruch zum ersten Advent durch Polarluft

Foto: Joerg Koch / dapd

Ab heute wird jeder Tag kälter – und am Wochenende soll es schneien. Die Wetterexperten glauben, dass der erste Advent richtig winterlich wird. Zehn Zentimeter Neuschnee in Deutschland sind möglich.

Vorbei das graue Nebelwetter – zum ersten Advent wird es winterlich in Deutschland. Die Wetterlage stelle sich in der zweiten Wochenhälfte komplett um, "so dass es zu einem markanten Wintereinbruch kommt", sagte Meteorologe Christian Herold vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach.

Polarluft dringt nach Deutschland vor. Jeden Tag wird es ein bisschen kälter. Am Dienstag regnet es vor allem in Südwesten und in Küstennähe zeitweise, ansonsten fallen nur vereinzelt ein paar Tropfen. Die Luft erwärmt sich auf Werte zwischen sechs und zwölf Grad, am Alpenrand bei Föhn auch darüber.

In der Nacht zum Mittwoch bleibt es meist stark bewölkt, die Temperaturen sinken auf sechs bis zwei Grad. Tagsüber regnet es besonders in der Mitte und Südosten zeitweise. Mit Höchstwerten von vier bis acht Grad ist es bereits deutlich kühler.

Frost in der Nacht

Ab Donnerstag schneit es zunächst im Westen, dann auch im Osten bis ins Flachland. Im Erzgebirge, im Bayerischen Wald und in den Alpen könnten zehn Zentimeter Neuschnee fallen.

Am Freitag lassen die Schneefälle nach, aber das winterliche Wetter mit einstelligen Plustemperaturen tagsüber und Frost in den Nächten soll bis über das Wochenende bleiben.

Das Wetter richtet sich damit nach dem Jahreszeitenkalender der Meteorologen: Für sie beginnt der Winter nämlich schon am Samstag, dem 1. Dezember, im Kalender steht er erst ab 21. Dezember.

(dpa/dapd/kami)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter