26.11.2012, 09:57

Unwetter England und Wales rüsten sich für weitere Überschwemmungen

Foto: Matt Cardy / Getty Images

Drei Menschen sterben in den Wassermassen, mehr als 800 Häuser werden überschwemmt. Die Unwetter-Front zieht am Montag über die Insel.

Nach tagelangen heftigen Regenfällen und Unwettern haben sich die Menschen in England und Wales am Montag für weitere Überschwemmungen gerüstet. Vor allem im Nordosten Englands und im Norden von Wales wurden neue Wassermassen erwartet, wie die Behörden mitteilten.

Über das Wochenende war vor allem der Südwesten Englands betroffen gewesen. Seit Donnerstag starben drei Menschen. Mehr als 800 Häuser wurden überschwemmt. Straßen waren gesperrt, Autofahrer mussten aus ihren Wagen gerettet werden, Züge konnten nicht fahren.

Auch Schottland betroffen - Risiko bis Dienstag

Die Unwetter-Front sollte im Laufe des Montags über den Norden von England und Wales ziehen. Auch Schottland sollte betroffen sein. Laut Wettervorhersage dauert das Risiko bis zum späten Dienstagabend an. Erst dann soll sich die Wetterlage beruhigen, und es soll trockener werden. Premierminister David Cameron sagte Flutopfern Hilfe zu.

Eine 21-jährige Frau war am Samstagabend tödlich verletzt worden, als eine große Fichte auf ihr Zelt in der südwestlichen Stadt Exeter fiel, teilte die Polizei mit. In der Grafschaft Cambridgeshire war ein Mann mit seinem Auto in einen Fluss geraten. Er konnte nach Behördenangaben noch aus dem Wasser gezogen werden, starb aber auf dem Weg ins Krankenhaus.

(dpa/dapd/bee)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter